Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.313 mal aufgerufen
 Spur OO
Seiten 1 | 2 | 3
00bahner Offline



Beiträge: 68

04.08.2011 19:59
Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Guten Abend zusammen

Ich habe mir in der Bucht eine L1 Thompson von HORNBY DCC Ready ergattert. Heute ist sie nun eingetroffen. Natürlich wurde sofort ein Decoder eingesteckt, an den angegebenen Stellen habe ich ein Tropfen Öl gegeben und los auf meine Teststrecke, Roco-Line Oval ohne Weichen oder sonstiges.
Nun zum Problem. Es kommt vor, dass beim Anhalten oder der Weiterfahrt die Lok einen "Sprung" macht ( Räder drehen durch ) . Wie sie in einem ganz kurzen Moment zuviel Strom bekommen würde. Das Problem tritt hauptsächlich auf, wenn ich von der Fahrstellung Null gleich ganz aufdrehe oder umgekehrt, in einem zug auf die Fahrstellung Null zurück gehe. Wenn ich von Null in die erste Stellung gehe und dan beschleunige und umgekehrt, tritt das Problem fast garnicht auf. Ansonsten während der Fahrt keinrlei Probleme. Nur beim Anhalten oder Losfahren.
Am Decoder wird es wahrscheinlich nicht liegen, ich hatte noch einen zweiten zum tauschen, aber vielleicht ein Problem mit der Schnittstelle? Was mir bei der Schnittstelle etwas erstaunt hat, ein ziemlicher Kabelsalat.
Hat irgend jemand eine Idee oder kennt das Problem vielleicht soger.
Falls es was hilft kann ich natürlich auch ein Foto liefern.

Gruss Daniel


McRuss Offline

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 4.019

04.08.2011 20:21
#2 RE: Motor Problem? Antworten

Hallo Daniel,

zunächst solltest Du die Lok analog einfahren, entsprechend der Betriebsanleitung. Erst danach solltest Du den Decoder einbauen, und dann die Lok mit dem Dekoder testen.
So kannst Du feststellen ob die Lok schon analog Probleme hat oder nur mit dem Decoder. Ggf. kann es sein wenn die Lok analog gut fährt, das es evtl. an der Stromabnahme
liegt. Evtl. solltest Du mal die Räder reinigen, ggf. liegt es daran, denn bei digital macht sich jeder Stromunterbrechung gleich bemerkbar.

Markus


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.783

05.08.2011 06:34
#3 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Ich habe den gleichen Rat, also Decoder wieder raus, Brückenstecker wieder und erst analog einfahren.

Welcher Typ Decoder von welchen Hersteller ist es denn und was für eine Zentrale verwendest du?

Beste Grüße

Torsten


00bahner Offline



Beiträge: 68

05.08.2011 16:28
#4 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Danke für eure Tipps.
Einen Analog Trafo besitze ich nicht, noch nicht. Decoder benutzte ich die von ESU Lokpilot 3 und 4, meine Digital Zentrale ist die MultiMaus von Roco.
Aber ich denke es könnte wirklich bei der Stromaufnahme hapern.
Ich habe den kleinsten Radius, dadurch liegen die Konaktblättchen nur sehr schwach an den Achsen an und verbiegen sich wahrscheinlich auch leicht.

schöne Grüsse

Daniel


MacRat Offline




Beiträge: 1.466

05.08.2011 20:55
#5 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Thema Analog: Kannst du mit einem Lötkolben umgehen? Dann schau mal, ob das für dich interessant ist, das ist meine Analog-Lösung: Yeehaa, it's moving... (Analog-Regler selbstgelötet) . (Ein Link zur Schaltung ist im Text versteckt)

Mac

Don't Panic!


Rorkes Drift Offline




Beiträge: 104

05.08.2011 21:03
#6 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Hallo guten Tag,
Das Problem kommt mir bekannt vor. Ich habe Lokomotiven die nach einsetzten des Decoders bei der ersten Probefahrt rasant losgefahren sind
bzw. kaum steuerbar waren. Das Problem lag in den werkseitig eingelöteten Kondensatoren die der Funkentstörung dienen.
Die Kondensatoren habe ich mit einer feinen Spitzzange für Plastikmodellbau einfach an den beiden Lötbeinchen abgeknipst.
Problem behoben! Jetzt fahren die Loks einwandfrei. Ich benutze hauptsächlich DIGITRAX-Decoder und auch die sehr gute MULTIMAUS von ROCO.
Schöne Grüße
Wolfgang


MacRat Offline




Beiträge: 1.466

05.08.2011 21:16
#7 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Bei einer DCC-Ready Lok sollte das aber nicht passieren.
Wenn allerdings der Bucht-Verkäufer die Schnittstelle eingebaut hat....

Mac

Don't Panic!


00bahner Offline



Beiträge: 68

06.08.2011 02:45
#8 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Den umgang mit einem Lötkolben muss ich noch üben, aber einfache dinge wie zweidrähte zusammen löten bringe ich fertig.
Nach der Produktebeschreibung ist, wahr die Lok als Neuware Deklariert, unbenutzt und ungeöffnet.
Alles was mit Strom zutun hat muss ich noch einiges lernen, aber einen Kondensator könnte die Lok haben. Wenn ich von der Arbeit komme mache ich mal ein Foto.

Gruss Daniel

EDIT: Hier nun das versprochene Bild, der übersichtshalber ohne Decoder.

Angefügte Bilder:
002.JPG  

CowExpress Offline




Beiträge: 14

06.08.2011 13:50
#9 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Hi zusammen

Welcher Decoder ist es den genau? Weil beim Lopi4 tun sich teils die englischen Modelle schwer, vor allem die Dampfer.
Erst nach dem richtigen einstellen der CV griegst den Bocksprung raus.

Grüsse aus Schweiz

Fabi
Moooooooooooooooooooooove


Rorkes Drift Offline




Beiträge: 104

06.08.2011 16:09
#10 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Hallo,
Das kleine braune,runde Teil mit der "104", auf der Fotographie, ist der Kondensator.


00bahner Offline



Beiträge: 68

06.08.2011 16:21
#11 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Den Decoder habe ich schon eine ganze weile, daher bin ich nicht mehr sicher Typ es ist. Da ich nur eine Betriebanleitung gefunden habe, wird es höchstwahrscheinlich ein LokPilot V3.0 sein.

Dann kann ich den einfach so abschneiden und das Problem sollte behoben sein? Oder muss ich anschliessend noch was Isolieren?


Rorkes Drift Offline




Beiträge: 104

06.08.2011 17:49
#12 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Hallo guten Tag,
Nach der Entfernung des Kondensators muß nichts Isoliert werden.
Ich kann natürlich nur meine Erfahrungen wiedergeben und die beziehen sich auf die
Verwendung von DIGITRAX-Decodern, welche aber sehr gute Steuereigenschaften besitzen. Zu bestellen übrigens bei www.rd-hobby.de
Ich verwende in der Hauptsache den DIGITRAX DN 135PS, er ist schön klein und paßt so gut wie in jede Lok.

Beim abknipsen gut darauf achten, daß nur die beiden Beinchen des Kondensator durchtrennt werden und nicht versehentlich andere Kabel.Möglichst nahe am Kondensatorkörper ansetzten. Ich verwende zum abtrennen des Kondensators dieses Werkzeug : http://www.feenwald.net/product_info.php...dd83de24a75bcfb
Schöne Grüße
Wolfgang


Rorkes Drift Offline




Beiträge: 104

06.08.2011 18:01
#13 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Noch ein Satz zu den HORNBY Loks. Ich habe eine HORNBY 9F "Evening Star" aus dem Railroad Programm von Hornby.
Ein schönes Modell, fährt auch sehr gut mit DigitraxDecoder und entferntem Kondensator.
Allerdings hat das Modell gelegentliche Aussetzer die ich nicht beheben kann. Ich vermute es sind
konstruktionsbedingte Kontaktschwierigkeiten bei der Stromabnahme.
Das Modell bleibt dann bei Langsamfahrt ab und zu aprubt stehen. Manchmal fährt es von alleine wieder an, manchmal muß man von Hand nachhelfen.
Es war schon mein zweites Modell von Hornby welches diese Probleme aufweist, weshalb ich mich jetzt auf die Marke Bachmann festgelegt habe.
Bachmann Triebfahrzeuge fahren immer und auf jedem Gleis, ob analog oder Digital. So schön manches Hornby Modell ist, ich kaufe mir keine Triebfahrzeuge mehr.
schönes Wochenende
Wolfgang


00bahner Offline



Beiträge: 68

07.08.2011 11:07
#14 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Nochmals danke für eure Hilfestellung.

Der Kondensator habe ich nun entfernt. Egebnis, keine alzu grosse Verbesserung. Das "hüpfen kann ich nur zu 100% umgehen wenn, ich z.B. von der Fahrstufe 25 auf Fahrstufe 1 zurück gehe die Lok ausrollen lasse und anschlissen auf Fahrstuffe Null gehe.
In den nächsten Tagen sollten noch zwei Hornby Decoder eintreffen. Werde es dann mal noch mit diesen versuchen, vielleicht nützt es was.

Zu den Hornby Modellen kann ich noch nicht so viel sagen, ausser das ich weder mit der 08 ( Sound Modell ) und mit der 153 irgend welche Probleme habe oder hatte. Nun wäre es natürlich Interessant zuwissen ob noch jemand ähnliche Probleme hat oder hatte. und ob dies nur bei gewissen Dampfloks auftritt.

schönen Sonntag

Gruss Daniel


McRuss Offline

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 4.019

07.08.2011 11:50
#15 RE: Hornby L1 Motor Problem? Antworten

Hallo Daniel,

ich hatte bei meiner Graham Farish Black Five und auch der 4MT zunächst Probleme, diese reagierten wenn sie fuhren teilweise überhaupt nicht auf Fahrbefehle. Dies legte sich dann als ich
die Radschleifer etwas nachbog und bei den Laufflächen der Radsätze die Brünierung mit einem Glasfaser Stift entfernte.

Markus


Seiten 1 | 2 | 3
HORNBY-Gleis »»
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Sound und Licht für Hornbys LNER B 12/3
Erstellt im Forum Spur OO von Guardian
4 13.09.2021 21:42
von blackmoor_vale • Zugriffe: 346
Hornby LNER Thompson A 2/3 class
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
1 31.07.2021 13:32
von Frank.S • Zugriffe: 353
LB&SCR A1/A1X "Terrier" Class von Hornby
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von stonetown
1 11.07.2019 23:07
von FelixM • Zugriffe: 414
Hornby LNER J50 "Submarines"
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
3 13.11.2018 18:52
von CP • Zugriffe: 536
Qualität Bachmann versus Hornby
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von Irish Fan
9 29.04.2018 08:49
von Guardian • Zugriffe: 534
Hornby LNER J 15 Little Goods
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
1 07.08.2016 16:07
von Railfun • Zugriffe: 783
Hornby Adams Radial 415 Class
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von stonetown
3 20.07.2016 09:49
von Markus Spandau • Zugriffe: 649
Gleicher Motor bei Hornby und Scalextric?
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von haeckmaen
2 21.05.2009 18:56
von Charly • Zugriffe: 297
Hornby Class 08
Erstellt im Forum Spur OO von kkwup
7 13.02.2009 16:08
von kkwup • Zugriffe: 431
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz