Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 9.714 mal aufgerufen
 allgemeine Modellbautipps
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

10.11.2009 22:24
#16 RE: Torstens Werkbank Antworten

Heute ging es nun weiter mit dem Chassis der Class 419 MLV.

Zur Verbesserung der Stromabnahme hab ich mich entschlossen, auch das Laufdrehgestell mit Stromabnehmern auszustatten. Bild 1 zeigt es im Urzustand.

Bild 2: Aus Plastestücken hab ich zwei Halter geschnitzt, die Schrauben stammen übrigens von Oxford Diecast. Damit werden die Autos auf der Verpackung festgeschraubt - ein Bastler schmeisst nix weg...

Bild 3: Zwei Drähte angelötet, entsprechend der Norm, rot für die rechte und schwarz für die linke Fahrzeugseite.

Bild 4: So sieht das ganze dann eingebaut aus.

Bild 5: Recht schnell fiel dann die Entscheidung, das Fahrzeug digitalfertig zu machen. Am Motordrehgestell (Black Beetle) habe ich dazu die Schleifer von Motor isoliert und zusätzlich zwei Drähte am Motor angelötet.

Bild 6: Im Boden mußten zwei Aussparungen für die Drähte des Motorgestelles gemacht werden, um volle Bewegungsfreiheit zu gewährleisten...





Angefügte Bilder:
Chassis_1.jpg   Chassis_2.jpg   Chassis_3.jpg   Chassis_4.jpg   Chassis_5.jpg   Chassis_6.jpg  
Als Diashow anzeigen

blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

10.11.2009 22:30
#17 RE: Torstens Werkbank Antworten

Bild 7: ...genauso beim Laufgestell.

Bild 8: die Schnittstelle. Warum der Aufwand? Nun, erstens harmoniert nicht jeder Motor mit jedem Decoder. Da muß man ein wenig probieren. Zweitens kann man wenn der der Decoder kaputt ist, schnell einen anderen einsetzen oder ruck-zuck mittels Brückenstecker auf analog zurück switchen. Außerdem ist es einfach die elegantere Lösung. Ich werde auf jeden Fall, wenn der Platz es zuläßt, in Zukunft bei allen Digitalumbaueten eine solche Buchse einsetzen. So hat man alle Optionen offen.
Die Kosten halten sich in Grenzen, denn so eine Buchse kostet 41 Cent bei Segor in Berlin.

Bild 9: so sieht das Ganze fertig zusammen gebaut aus.

Morgen ist dann der Lack des Wagenkastens trocken, und dann geht es an die Komplettierung.

Beste Grüße

Torsten



Angefügte Bilder:
Chassis_7.jpg   Chassis_8.jpg   Chassis_9.jpg  
Als Diashow anzeigen

Gordon Offline

Clavisham


Beiträge: 157

14.11.2009 00:47
#18 RE: Torstens Werkbank Antworten

Klasse, gute Arbeit Torsten, hutziehmässig. Cheers Gordon


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

14.11.2009 21:52
#19 RE: Torstens Werkbank Antworten

Der Class 419 MLV ist nun fertig.

Mit den Ergebnissen der Lackierung bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Als Farbe hab ich Precision Paint verwendet, und mein Fehler war, daß ich sie zu dick verwendet habe. Dadurch hat die Pistole ein wenig gekleckert und der Farbauftrag war unregelmäßig. Na gut, das sind die Erfahrungen, die ich noch sammeln muß. Beim nächsten Mal gehts besser.

Die Verglasung der Fenster ging gut. Es empfiehlt sich jedoch, die Fenster vor dem Zusammenbau des Wagenkastens zuzuschneiden und nach dem Lackieren einzukleben. Als Kleber für die Verglasung habe ich "Glue´n´Glaze" von Deluxematerials verwendet.
Das Anbringen der Beschriftung und das Bemalen von Griffstangen usw. ging auch ohne Probleme.

Etwas knifflig war die Befestigung des Wagenkastens am Untergestell, da zum einen von DC Kits dafür nichts vorgesehen war und andererseits das Gehäuse zwar fest sitzen, aber auch einfach abnehmbar sein sollte, damit man freien Zugang zum Innenleben hat.

Es sind übrigens nur auf dem Foto so aus, als wenn der Wagenkasten nach oben durch gebogen ist. Das macht die Verzerrung der Kamera im Modus "Blümchen" (Nahbereich). Die Stromabnehmer-Atrappen habe ich noch nicht angebaut, da ich das genaues Maß -Höhe über Stromschiene- nicht weiß. Das erfolgt später , wenn der Bachmann 4-CEP bei mir im Hause ist.

Mein Fazit ist, die Bausätze von DC Kits sind, sorgfältiges Arbeiten vorausgesetzt, auch von Ungeübten zu montieren. Der von DC Kits empfohlene Kleber (Butanone GLR-ABS Adhesive) muß unbedingt verwendet werden, normaler Plastekleber hält nicht. Für den Antrieb sollte man die "Black Beetles" verwenden. Sie sind zwar teuer als Tenshodo, laufen aber besser und sind ohne Anpassungsarbeiten einzubauen.

Insgesamt habe ich etwa 50 Stunden gebraucht, die Kosten waren 76,50 Pfund für den Bausatz inkl. Antrieb, Räder, Farbe, Transfers und Kleber, an Kleinteilen habe ich nochmal etwa 10 Euro benötigt.

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
MLV_1.jpg   MLV_2.jpg   MLV_3.jpg   MLV_4.jpg   MLV_5.jpg  
Als Diashow anzeigen

Irish Fan Offline




Beiträge: 1.252

14.11.2009 22:19
#20 RE: Torstens Werkbank Antworten

Wow, der Driver hat ja sogar einen Schlipps an! Gute Arbeit!

Andreas


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

21.11.2009 17:06
#21 RE: Torstens Werkbank Antworten

Es ist wieder was neues entstanden auf meiner Werkbank, besser gesagt im Airbrush-Keller.

Das Dapol-Railcar hat nun seine endgültige Farbgebung bekommen. Und damit ist auch die Frage beantwortet, welches Livreé: irische Eisenbahn.
Das Modell ist fiktiv, also ohne konkretes Vorbild. Ich hab mir die Freiheit heraus genommen, einen Triebwagen zu bauen, wie er ausgesehen hätte, wenn die CIE nicht nur vierachsige Triebwagen der Reihe 2600, sondern auch Zweiachser ähnlich den AEC´s beschafft hätten. Und somit hab ich die Class 2300 kreiert

Nun warte ich noch auf die Abziehbilder mit dem CIE-Roundel und den passenden Antrieb, den ich mir von sb-Modellbau frickeln lasse. Später kommt noch richtungsabhängige Beleuchtung und die DCC-Schnittstelle rein. Dann das ganze noch mal mit Mattlack übersprüht, und dann erst werden die Fenster eingesetzt.
Also noch ein wenig Arbeit.

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
Iriish_Railcar_1.jpg  
Als Diashow anzeigen

Aldwych Offline

the Rolling Bullett


Beiträge: 3.498

21.11.2009 17:12
#22 RE: Torstens Werkbank Antworten

Hallo Torsten

klasse Modell - den finde ich klasse, die Farbe steht dem sehr gut! - ist was für das RMweb Forum
Jetzt nur noch Motorisieren ...

der Southern Triebwagen ist ja schon bei Bachmann ausgeliefert ... der würde zu deinem MLV passen ...

Gruß

Dennis


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

21.11.2009 17:24
#23 RE: Torstens Werkbank Antworten


Ich weiß, ich hab den 4-CEP schon bemerkt. Und er wird nach Potsdam kommen, zu seinem kleinen Bruder MLV dazu. Getreu dem Motto: hier wächst zusammen, was zusammen gehört.

Gruß

Torsten


Aldwych Offline

the Rolling Bullett


Beiträge: 3.498

21.11.2009 18:55
#24 RE: Torstens Werkbank Antworten

auf das Duo, 4-CEP und MLV bin ich dann mal gespannt! beide Fahrzeuge müssten allerdings Digital "Syncronisiert" werden (sonst drückt der eine den anderen was nicht gut für Getriebe sind!) - eine stundenlange fummelei mit den CV´s - aber es rentiert sich!


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

22.11.2009 21:31
#25 RE: Torstens Werkbank Antworten

So, es ist weitergegangen.

Als nächtes hab ich mich an Verbesserung der N-Loks gemacht, konkret an die Dampflok Q1. Sie lief nicht besonders, der Motor drehte viel zu schnell. Und der Tran-DCX75 hat auch so seine Macken.

Deshalb hatte ich mir in Dortmund bei der Intermodellbau bei sb-Modellbau einen Glockenankermotor Maxxon 1016 mit Schwungmasse bestellt. Vor wenigen Tagen kam dann auch der TCS-Decoder von Oliver Paßmann bei mir an. Mit diesem Decoder von Typ Z2 hatte ich schon bei der Digitalisierung der GraFar Class 20 beste Erfahrungen gemacht.

Heute ging es nun ans demontieren: Platine mit Schnittstelle weg, Motor raus. Dann war Fräsen angesagt. Aufgrund der Schwungmasse mußte ich den Motor schräg geneigt einbauen. Da zur Lok eine Kardanverbindung ist, macht das für die Kraftübertragung nichts aus.
Den Motor hab ich einfach sparsam mit Sekundenkleber-Gel befestigt, so daß man ihn notfalls wechseln kann.

Leider ragt die Schwungmasse über das Tendergehäuse hinaus. So mußte ich das Gehäuse etwas oben ausschneiden. Das Loch habe ich mit einer selbstgebastelten Abdeckung aus Messingblech verschlossen, zu sehen auf dem dritten Bild.
Die Merchant Navies und West Counties hatten eine ähnliche Verkleidung auf dem Tender (es waren wohl Luftkessel darunter), also konnte ich diesen Kompromiss eingehen.

Der Decoder ging für quer rein, die Drähte sind sehr ausreichend. Ein großer Vorteil der Z2 ist, daß er komplett mit klarem Kunststoff ummantelt ist. So hat man der Isolation gegen stromführende Teile keine Sorgen.
Der Testbetrieb verlief sehr gut. Der Motor läuft fast unhörbar und die Fahreigenschaften sind deutlich besser. Später im Anlagenbetrieb werde ich noch eine Feinabstimmung vornehmen.

Unten noch ein paar Fotos. Der Umbau war zwar aufwendig, auch finanziell, aber es hat sich gelohnt.

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
Bild_1.jpg   Bild_2.jpg   Bild_3.jpg   Bild_4.jpg  
Als Diashow anzeigen

McRuss Offline

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 4.029

22.11.2009 21:52
#26 RE: Torstens Werkbank Antworten

Torsten,

sieht klasse aus.

Markus


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

23.12.2009 15:48
#27 RE: Torstens Werkbank Antworten

Pünktlich zum Weihnachtsfest ist das irische Railcar fertig geworden.

sb-Modellbau hat dann doch relativ schnell den Antrieb geschickt, Duo-Leuchtdioden rot/weiß hab ich mir von Respotec besorgt.

Bodenplatte angepasst, Schnittstelle eingebaut, fertig!

Unten noch einige Bilder, man glaubt gar nicht, was für eine Masse Drähte notwendig sind.

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
Railcar_1.jpg   Railcar_2.jpg   Railcar_3.jpg   Railcar_4.jpg  
Als Diashow anzeigen

Aldwych Offline

the Rolling Bullett


Beiträge: 3.498

23.12.2009 16:22
#28 RE: Torstens Werkbank Antworten

wow, klasse!!!


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.799

15.05.2010 22:56
#29 Resteverwertung Antworten

Das letzte Projektchen am vorherigen Wochenende stand unter dem Thema: Resteverwertung.

In Berlin auf der Börse im Blumengroßmarkt hatte ich im Februar für meinen Neffen zum Spielen einen alten blau-grauen Hornby Mark I Coach gekauft. Und dieser sollte nun Beleuchtung bekommen.
Zuerst wollte ich Leuchtdioden verwenden, aber ich hatte in meiner Wühlkiste noch genau fünf 12V-Glühbirnen nebst passenden Fassungen zu liegen.

Als Radschleifer hab ich von Modellbau Mayerhofer die Größe für N+TT verwendet, es gibt sie bei Conrad unter der Artikel-Nr. 244075-62.
An der jeweils rechten Innenseite des Drehstells mußte eine kleine Strebe weggefräst werden. Der Schleifer wurde einfach mit einer selbstschneidenden Blechschraube 1,2 x 5 befestigt (Loch vorgebohrt 1mm). Zuvor hab ich noch einen Draht angelötet, der durch den Drehgestellzapfen nach innen geführt wurde (erstes Bild).

Die Fassungen mit den Lampen wurden mit den gleichen Blechsschrauben in jedem Abteil und im Guard-Abteil befestigt und anschließend in Reihenschaltung verbunden (zweites Bild).

Hier nochmal die Gesamtansicht. Jeweils ein Draht von den Radschleifern wird am linken bzw. rechten Pol der Fassung angeschlossen. Der Vorteil der Reihenschaltung ist, daß wenn eine Birne kaputt geht nicht gleich alles "duster" ist (drittes Bild).

Ein erster Funktionstest, alles brennt. Man muß darauf achten, daß die Birnen nicht zu nah am Dach sind, da Glühbirnen doch ein wenig Wärme entwickeln, und dann schmilzt das Ganze! Leuchtdioden sind da weniger problematisch. Ich würde jedem dazu raten, bei den ersten Gehversuchen in Richtung Wagenbeleuchtung zuvorderst ein preiswertes Second-Hand-Modell anstelle des superdetaillierten nagelneuen Hornby-Spitzenmodell zu nehmen, ein Mißerfolg ist da preiswerter (viertes Bild)

Das Gehäuse wieder zusammen gebaut, nochmaliger Test, ich bin zufrieden mit dem Resultat. Die Birnen sind nicht zu sehen, die Ausleuchtung ist gleichmäßig. Der alte Hornby-Kasten wirkt nun gleich ganz anders (fünftes Bild).

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
Bild 1.jpg   Bild 2.jpg   Bild 3.jpg   Bild 4.jpg   Bild 5.jpg  
Als Diashow anzeigen

Dean Single Offline




Beiträge: 276

15.05.2010 23:33
#30 RE: Resteverwertung Antworten

Zitat von blackmoor_vale

Ein erster Funktionstest, alles brennt.



...um Gottes Willen, Torsten, löschen, löschen!!! Wo du dir doch so viel Mühe gemacht hast!

Spaß beiseite - das hast du gut gemacht! Es freut mich immer wieder, wenn sich Selbstbau bzw. Eigenarbeiten nicht nur auf Anlagenbau und Landschaftsgestaltung beschränken, sondern auch vor "rolling stock" und insbesondere auch vor Loks nicht haltmachen.

Viele Grüße
Klaus Dieter

(Senior Engineer KDW loco works)

And now for something completely different.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
«« D-Day
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Philips Werkbank
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von murphaph
7 14.03.2023 19:55
von murphaph • Zugriffe: 627
Graham Farish TTA, PCA alt und neu
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von haeckmaen
1 25.12.2020 21:46
von haeckmaen • Zugriffe: 344
Qualität Bachmann versus Hornby
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von Irish Fan
9 29.04.2018 08:49
von Guardian • Zugriffe: 534
mein Urlaub im August ... USB Modulbau
Erstellt im Forum Spur OO von Aldwych
60 08.12.2012 18:11
von EVO-X • Zugriffe: 3747
Bachmann Class 419 in BR Blue/Grey ist auf dem weg
Erstellt im Forum Spur OO von Aldwych
0 25.07.2012 19:17
von Aldwych • Zugriffe: 186
Hornby West Country Class mit Howes Sound und Licht
Erstellt im Forum Spur OO von blackmoor_vale
1 13.05.2012 21:35
von Irish Fan • Zugriffe: 394
00-Weichen
Erstellt im Forum Spur OO von Sputnik
18 20.01.2015 21:12
von LMS • Zugriffe: 1581
Warum immer Branchline oder Gedanken zu neuem Layout
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von Irish Fan
31 31.01.2011 22:32
von j.v.berndt • Zugriffe: 2260
Bodmin & Wenford RW - Wer war schon einmal da?
Erstellt im Forum Eisenbahn in Großbritannien von kpernau
10 03.08.2008 10:42
von rex • Zugriffe: 863
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz