Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 2.524 mal aufgerufen
 allgemeine Modellbautipps
Seiten 1 | 2 | 3
dixie Offline




Beiträge: 571

11.02.2009 23:32
#31 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

WOW !!! Das sieht echt klasse aus ! javascript:returnTag('')
Ich habe bisher nur mit Fotopapier experimentiert (je schwerer, desto stabiler) und mit Styropor als Unterbau von Hügeln / Bergen. Mit Styrodur habe ich keinerlei Erfahrung - vielleicht kommt das noch.
Mach dir nichts daraus, wenn du dich mal "verzettelst", die Haupstsache ist doch, dass du Spass daran hast und die Vollendung deines Werkes dich mit Stolz erfüllt.

In diesem Sinne weiterhin viel Spass am gemeinsamen Hobby

wünscht

Klaus

klaus (dixie)

Smile to the world - and the world will smile with you ! (als dixie auch bei www.nscale.org, www.mobablog.info und www.1zu160.net) - meine Homepage: http://wiltshirecounty.npage.de/


Irish Fan Offline




Beiträge: 1.229

20.09.2009 22:34
#32 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Den Chopper 2 kann mann hier in Deutschland für ca.47€ bei KS Modellbahnen kaufen, bzw. über das Internet bestellen.

Gruß,
Andreas


McRuss Online

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.523

20.09.2009 23:08
#33 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo Andreas,

auch beim Sammler Service Scheyern [url]http://www.us-trains.com[/com] kann man den Chopper über Walthers bestellen, das über den Weg eines deutschen Händlers die Zollformalitäten wegfallen.

Markus


McRuss Online

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.523

21.09.2009 12:49
#34 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Diese WE habe ich mal eine Versuch mit der CNC Fräse meines Kumpels gemacht. D.h. ich hab für die Hauswände zunächst eine CAD Zeichnung erstellt. Dieses wurde dann in das CNC Programm der Fräse exportiert, dort wurde dann noch die Werkzeugdaten und Bahnkorrekturen eingegeben und nach einigen Materialtest konnte es losgehen. Bei den Test hatte sich 1mm Polysterol bewährt, Kartonplatten fransten aus. Nun wurde gefräßt und das Ergebnis möchte ich Euch nicht vorenthalten.
Genaueres könnt ihr im Spassbahnerforum nachlesen http://www.spassbahner.com/forum/index.p...d&threadID=4969

Markus

Angefügte Bilder:
BILD0232.JPG   BILD0233.JPG  

j.v.berndt Offline

Moderator


Beiträge: 429

21.09.2009 16:14
#35 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

hallo alle miteinander,

ich denke auch, ein selbstbau lohnt sich meisst, da man die meisten "fertigmodelle" eh nicht so auf die anlage stellen kann, wie sie zu kaufen sind. "plastikaussehen" entfernen, etwas verfremden, wenn man mehrere gleiche häuser verwendet usw. . ich baue gern "fertiges" komplett um oder mache aus bauplatten etwas. zu "selbstbau" finde ich die folgende idee sehr gut (auch gut erklärt).
http://www.youtube.com/watch?v=fj_wHfYT5aQ&feature=related
auch findet man dann auf dieser seite in der auswahl rechts noch mehr modelle von dem selben "künstler". schön gemacht und sehr verständlich beschrieben.
ich habe natürlich den vorteil, auf arbeit, wartezeiten mit kleinen "bastelleien" zu überbrücken. zb. fahrzeuge "verbessern" usw. wenn man es nicht übertreibt, sagt auch keiner was, da ich ja nur anwesend sein muss und ich darf nicht so viel "dreckern"

Jörg, mit freundlichem Gruss aus Sachsen


rob Offline



Beiträge: 58

24.09.2009 17:21
#36 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo,

haben die englischen Kit-Hersteller wie Kestrel, Ratio und die Fertighauslieferanten Hornby, Bachmann ungefähr den gleichen Maßstab oder differieren sie so wie die deutschen Hersteller?

Gruß

Robert


McRuss Online

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.523

24.09.2009 17:42
#37 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo Rob,

also Kestrel, Ratio, und Peco Gebäudebausätze lassen sich mit handelsüblichen Kunstoffkleber verkleben. Bei z.B. den Peco Lineside Fencing geht das aber nicht, da braucht man Sekundenkleber.

Marksu


rob Offline



Beiträge: 58

24.09.2009 19:28
#38 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo Markus,

ich meinte nicht die Verklebung, ich meinte die Größenverhältnisse.

Passen diese Gebäude aufgrund ihres Maßstabs zusammen.

Die Kestrel-Häuser kommen mir im Gegensatz zu den Card-Kits etwas klein vor. Sie kommen mir kleiner vor als im Maßstab kleinere deutsche Häuser.

Ratio kann ich noch nicht richtig vergleichen, da meine Bausätze noch nicht gebaut sind.

Mich innteressiert vor allem, ob die Fertiggebäude größer oder kleiner sind. Mir kommen sie auf den ersten Blick bzw. in Erinnerung an die in England gesehenen Scaledale-Häuser eher etwas größer vor.

Gruß

Robert


McRuss Online

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.523

24.09.2009 19:33
#39 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Rob ich denke das hängt vom jeweiligen Gebäude ab. Die bei mir verbauten Häuser, von Metcalfe, Hornby Lyddle End, Ratio, und Kestrel wirken größenmäßig eigentlich stimmig, da hab ich eher Probleme mit einigen Bilt Eezie Papierbausätzen, da hab ich ein paar die eher zu klein wirken.

Markus


CP Offline




Beiträge: 486

29.03.2018 13:32
#40 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo miteinander,
hab mal was gefunden, womit ich glaube mitreden zu können, wenn auch dieser Beitrag schon ein paar Jährchen auf`m Buckel hat, glaube ich trotzdem, das er ein paar Interessierte finden wird. Auch ich war in den letzten Jahren nicht untätig mit der Modellbahn und möchte einige Eigenbauten mal zur "Schau" stellen. Da mir das im Laden angebotene nicht so gefiel bzw. zu teuer war und während der Wintermonate genug Zeit ist, entschloss ich mich mal zum kompletten Selbstversuch am Bau. Die einzigen wirklich vorgefertigten Teile (Außer der Yard crane) sind Fenster, Türen, Tore, Wellblechimitat und einige Oberlichter aus dem aus Fachhandel und Architekturbedarf. Alles andere ist aus 1 und 2mm Finnpappe, verschiedensten Holzleisten, Mauerpappen und einigen Resten aus der Box und mit Acrylfarben dann schlussbehandelt. Keines der Gebäude ist einem Vorbild nachempfunden! Alles reine Phantasie, teilweise auch nicht fertig, noch ohne Details, frei nach Lust und Laune, vielleicht deshalb auch gar nicht so schwer zu bauen.



(Im dritten Häuschen befindet sich ein Pl-10 von PECO)
[




Gruß , CP

CP - Catchpoint

Angefügte Bilder:
20180329_112509.jpg  

FelixM, blackmoor_vale und mallarddriver haben sich bedankt!
McRuss Online

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.523

29.03.2018 23:40
#41 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo CP,

sieht nicht schlecht aus. Einzig, bei den ersten Häuschen und bei den Fundamenten hätte ich eine andere Textur verwendet. Beim ersten Häuschen hatte ich erst das Gefühl das dort eine Motivtapete angebracht ist.

Markus


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.215

30.03.2018 05:43
#42 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Hallo CP,

danke für die Bilder. Ich finde es gut, wenn „alte“ Threads wieder hervor geholt werden. Das zeigt ein gewisses Maß an Kontinuität.

Beste Grüße, Torsten


Threepwood Offline



Beiträge: 4

18.11.2018 21:16
#43 RE: Gebäude selbst bauen, lohnt sich der Aufwand? antworten

Ich habe vor vielen Jahren meinen beachtlichen Faller-, Vollmer- und Kibribestand verkauft. Keine Ahnung warum, aber ich konnte nach so vielen Jahren Modellbau die immer gleichen Gebäude nicht mehr sehen.

Dann habe ich angefangen meine Gebäude selbst zu bauen. Der Vorteil ist, dass man jedes Vorbild nachbauen kann. Ich finde es sehr spannend die "Objekte" zu studieren. Dazu nutze ich die Karten von Google und Bing. Rechne das ungefähr um und baue die Gebäude dann nach.

Das Hauptgebäude des Augusta National Golf Course. Alleine das Hauptgebäude kommt maßstabsgerecht gerade mal auf eine Platte von 100x100cm. Das zeigt, dass man auch in Spur N maßstabsgerecht sehr schnell an seine Grenzen stösst.





Das hier nennt sich "Kennedy Compound". Auf dem Gelände und in den Häusern wohnte die Familie Kennedy. Unter anderem JFK. Fand das als Ensemble sehr interessant!



Edit:

Hab noch ein Projekt, welches nur im Eigenbau möglich war:

Bosten Yacht Haven





Aus Platzgründen baue ich immer solche 100x100 Module und dann werden die übereinander gestapelt ins Regal gestellt. Vielleicht habe ich irgendwann mal Platz um die auf einer größeren Anlage zu kombinieren.

www.napoleon-forum.de
www.line-of-battle.de


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor