Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.157 mal aufgerufen
 Spur N
GWR Offline



Beiträge: 109

06.11.2007 08:24
Loks von Dapol antworten

Hallo!
Eine meiner ersten Dampfloks in Spur N war eine 45XX von Dapol (2005). Von der Detailierung her war sie schon sehr gut ausgeführt, jedoch gefiel mir das Fahrverhalten überhauptnicht. Die Lok lief bei niedriger Fahrspannung zwar sehr ruhig und gleichmäßig, jedoch hatte sie überhaupt keine Langsamfahreigenschaften. In km/h gesprochen war eine Fahrbetrieb unter ca. 40 km/h gar nicht möglich, dafür war aber eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 250 km/h möglich. Alle Versuche, eine langsamere Fahrt durch Lockerung der Achslager etc. zu ändern, scheiterten. Der Motor allein lief wunderbar, aber einfach erst bei einer bestimmten Spannung an. Ein Umtausch wurde anstandslos durchgeführt, jedoch hatte das neu gelieferte Modell die gleichen Eigenschaften - schade.
Nun meine Frage: Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Lokomotiven dieses Typs / Herstellers oder war es doch ein Ausnahmefall. Da Dapol einige schöne Modelle für die GWR herstellt hab ich eigentlich nach wie vor daran Interesse, aber mit einer "Rakete" kann ich wenig anfangen.
(Alle Versuche wurden mit einem Trafo von Fleischmann gefahren, alle anderen Loks (Minitrix / Graham Farish) können damit so langsam fahren, dass man die Speichen zählen könnte)
Gruß, Henning


McRuss Offline

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.234

06.11.2007 08:41
#2 RE: Loks von Dapol antworten
Hallo hab die 14xx von Dapol in British Railways Ausführung, die Lok ist sehr schön, doch auch hier nur ungenügende Fahreigenschaften, dazu kommt das die Lok nur über die zwei Antriebsachsen Strom abnimmt. Habe daraufhin die Lok digitalisiert, was bei der Anfahrgeschwindigkeit meiner Meinung nur ne minimale Besserung brachte, aber dafür kann man die Höchstgeschwindigkeit runterregeln. Ich werde wahrscheinlich die Lok in einem festen Verbund mit einem Autocoach fahren lassen, den ich zur Stromabhnahme heranziehen werde.

Markus


Aldwych Offline

the Rolling Bullett


Beiträge: 3.460

06.11.2007 08:42
#3 RE: Loks von Dapol antworten

schon mal versucht die Lok per Decoder zu zähmen!

ich habe eine Dapol Spur 00 Lok (Class 56) und verhält sich ähnlich - jedenfalls hatte ich den Motor demontiert, und den "Pancake" Motor gereinigt und das Getriebe entfettet, dann alles wieder frisch geölt, jetzt fährt sie etwas besser!

Gruß

Dennis


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.004

07.11.2007 18:55
#4 RE: Loks von Dapol antworten

Leider habe ich auch keine Loks von Dapol, sondern nur ein paar Wagen.

Ich nehme für die nächste Zeit den Erwerb der Southern Q1 in N in Angriff, laut Aussagen von Heiko Stoll, der Besitzer von japanmodelrailways, soll sie ausgezeichnet laufen. Er hat sie schon selber im Geschäft gehabt.

Dapol bringt in vier Wochen in Warley die Class 9F heraus (Evening Star, Black Prince u.a.). Diese Lokklasse ist ja auch viel im Südwesten gelaufen, hauptsächlich auf den Strecken der Somerste & Dorset Joint Railway.
Laut Aussagen von Dapol auf ihrer Website zählt sie zur neuen Platinum Range mit 5-poligen schräggenuteten Motor, Low-Friktion-Mechanismus, Speichenradsätze und DCC-Schnittstelle und anderem.
Es scheint sich also etwas in Richtung genereller Verbesserung des Fahrverhaltens zu tun.

Ich hab die 9F auch schon in einem Video fahren sehen.
Falls du den Beitrag noch nicht kennst, schreibe ich mal die Adresse auf :

http://modelrailnews.blogspot.com/2007/1...s-hymek-9f.html
(Ich hoffe, ich hab dieses Link-Lindwurm richtig geschrieben )

Auch sonst ist der Artikel recht lesenswert.

Ja, und notfalls kann man immer noch auf Faulhaber umbauen lassen, bei mir wird wohl irgendwann die 14xx in 00 von Hornby dran glauben müssen, weil ich eben auch ein Fan von "God´s wounderful railway" bin.

Beste Grüße

Torsten


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.004

10.11.2007 12:08
#5 RE: Loks von Dapol antworten
Guten Morgen Henning,

gerade eben hat mir der Postbote die Dapol N Dampflok Q1 ins Haus gebracht.
Da du ja Probleme hast mit den Langsamlauf von Dapol-Loks, hab ich sie gleich auf das Testgleis gestellt.
Mit einem Minitrix-Trafo hab ich dasselbe wie du erlebt. Fährt mit einem Ruck bei etwa 40 kmh an, Endgeschwindigkeit wie HST 125.
Ich war enttäuscht !
Nun hab ich in meine Trafo-Kiste gegriffen und ein Fahrgerät der Fa.Gaugemaster (Modell Combi) hervorgekramt. Und siehe da, sie fährt langsam an !
Also scheint die Bauart des Trafos doch einigen Einfluß auf das Anfahrverhalten zu haben. Ich würde an deiner Stelle einfach unterschiedliche Regler testen.
In Sinsheim hatte der Kollege an der Anlage nebenan, Michael Kirsch mit seiner Anlage "Altlandwitz" einen sogenannten "Heisswolf-Regler" von http://www.heisswolf.net . Was ich gesehen habe, machte einen sehr guten Eindruck und wenn man so die Testberichte liest, scheint dieser Regler wirklich der Beste zu sein, um aus Rennmaschinen ordentlich laufende Modelle zu machen.
Nächste Woche werde ich in die Q1 einen Decoder einbauen, wa ja recht einfach geht, weil sie eine 6-polige Schnittstelle hat und dann nochmal ausgiebig testen.

Bis dann

Torsten

Aldwych Offline

the Rolling Bullett


Beiträge: 3.460

11.11.2007 12:53
#6 RE: Loks von Dapol antworten

Hallo,

solch eine Erfahrung kenne ich auch, auf meinem Testgleis war ein Alter LIMA Trafo angeschlossen, er konnte nur zwei Funktionen "stopp" und "vollgas" - ich nutzte dann ein altes Umschalt-Realis (wie man sie u.a. bei alten Analogen Roco AC Loks kennt!) und diesen klemmte ich in meinen AC Trafo an - jetzt fahre ich auf meinem Test Gleis und die Fahrzeuge fahren sanft an!

Allerdings hängt auch vieles mit dem Getriebe und der Lok zusammen (z.B. das Schneckengetriebe) oder der uralte "Pancake" Motor (oftmals nur ein 3 Poliger Motor (Moderne sind in der Regel 5 Polig)) dort kann man ihn mit einem Digital Decoder zähmen!

Gruß

Dennis


Phil Offline

Philtown-Branch


Beiträge: 1.084

13.11.2007 16:37
#7 RE: Loks von Dapol antworten

Hallo zusammen!

Hatte heute etwas Zeit im Keller und habe mal wieder ein paar Lokmodelle übers Testgleis laufen lassen, darunter auch eine Dapol 45xx und eine Graham Farish Pannier 57xx aus neuester Bachmann-Fertigung. Ich verwende ein mittlerweile schon über 20 Jahre altes Eigenbau-Fahrpult mit Impulsbreiten-Regelung. Damit lassen sich selbst diese kleinen Maschinchen sehr ordentlich regeln und man kann mit den Fahreigenschaften durchaus zufrieden sein. Bin schon gespannt auf die Neuentwicklungen von Dapol mit den 5-poligen Motoren und den durchbrochenen Speichen...

Gruß aus Wien,

Phil


Meickel Offline



Beiträge: 85

01.05.2008 17:00
#8 RE: Loks von Dapol antworten

Hallo Henning
Ich habe eine 14xx von Dapol, schön detailliert, sauber lackiert aber
rekordverdächtig was die endgeschwindigkeit angeht.
Ich habe die Lok mit einen Fahrregler von SB modellbau gezähmt, jetzt
läuft sie auch in schrittgeschwindigkeit.
Versuche mit dem halbwellenausgang an meinem alten Arnold Trafo waren
ebenso für die Katz wie der Einsatz eines Miniclub Trafos.
Meickel


McRuss Offline

IoS Chief Mechanical Engineer


Beiträge: 3.234

02.05.2008 09:59
#9 RE: Loks von Dapol antworten
Heute kam mit der Post meine bei Ebay geschossene Ivatt von Dapol. Die Lok sieht super aus (ist die Push Pull Variante der British Railways). Die Lok hat inkl. Porto ca. 77 Euro gekostet und hat die Dapoltypischen Fahreigenschaften. D.h. apruptes Anfahren und abbremsen, wenn sie mal fährt kann man sie auch etwas noch herunterregeln, dazu kommt noch die hohe Endgeschwindigkeit, die ich aber hoffentlich mittels Digitalumrüstung zähmen kann. Jedenfalls bei der 14xx gings.

Angefügte Bilder:
Ivatt1.JPG   Ivatt2.JPG  

 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor