Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 244 mal aufgerufen
 Britische Lokomotiven und Triebwagen
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.821

25.04.2024 15:33
Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Hallo,

ich war heute im Bochum im Eisenbahnmuseum. Dabei ist mir ein Tiefladewagen aufgefallen. Meiner Meinung ein älterer britischer Bogie Well Wagon.

Er hat zwar schon andere modernere Drehgestelle bekommen, auch sieht die Bremsbühne sehr "gebastelt" aus. Jedoch wenn man die Pufferbohle mit dem dahinter stehenden kontinentalen Flachwagen vergleicht, sieht man deutlich, dass er schmaler ist, also britisches Lichtraumprofil.

Die deutsche Nummer ist EH 64003. LüP 18,1m, Drehzapfenabstand 12,5 m. Tragfähigkeit 30240 kg. Letzte Untersuchung 03.12.96

Weiß jemand etwas nähreres zu diesen Wagen?

Beste Grüße, Torsten


Bogie Well
by blackmoor_vale, auf Flickr


Knockando und FelixM haben sich bedankt!
FelixM Online

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.106

25.04.2024 23:48
#2 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Hallo Torsten,

ich weiß leider nichts genaueres zu diesem Wagen, aber der bekannte Bogie Well Wagon von Bachmann ist ein GWR Crocodile H, und der sieht anders aus als der Wagen aus deinem Foto. Nach einer Recherche in LNER Wagons von Peter Tatlow kann ich auch ausschließen, dass es sich um einen LNER-Wagen handelt.

Hast du mal auf die Achslagerdeckel geschaut? Auf deinem Foto ist der Bereich zu klein, um etwas lesen zu können.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Yorkshire Lad Offline




Beiträge: 855

26.04.2024 01:22
#3 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Das dürfte ein Uaik721 (Sst202) sein, gebaut 1963 von der Seag in Siegen.

Si 'tha later!
--------------
My UK Railway Pictures


FelixM hat sich bedankt!
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.821

26.04.2024 22:58
#4 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Danke für deine Antwort und den Fingerzeig in Richtung Seag Siegen. Ich habe mir ein paar Bilder von dem Uaik721 (Sst202) angeschaut. Unglücklicherweise sieht dieser doch anders aus als der Waggon in Bochum-Dahlhausen.

Hier erst einmal für Felix Bilder von den Achslagerdeckeln. Es sind unterschiedliche Deckel (oder Lager?) verbaut.

Links ist es von der Friedrich Wilhelm Hütte Mühlheim/Ruhr 1937.

[widget=16010]

Rechts ist der Hersteller Eisengiesserei Rödinghausen in Menden 1925.

[widget=16011]

Ich glaube jedoch, es sind nicht die originalen Drehgestelle, die der Wagen bei der Ablieferung ab Werk hatte. Dazu passen sie von der Machart eher nicht, auch der Farbanstrich ist anders als der Waggon.



Die Längsträger und die gesamte Konstruktion ist ebenfalls anders als der Uaik721. Man sieht deutlich, die Pufferbohle ist schmaler als bei konteninentalen Waggons. Neben dem Puffer sind vielleicht nur 15 cm.

Im Gegensatz dazu der links daneben stehende deutsche Rungenwagen. Dort sind neben den Puffern etwa um die 35 cm. Leider hatte ich kein Bandmaß zum genauen Maßnehmen mit. Aber ich glaube, der Tiefladewagen hatte höchstens die Breite des drei Wagen weiter stehenden Fährbootwagens "Trier", und der deutsche Rungenwagen ist etwa gesamt 30 cm breiter.
Es sind übrigens auf beiden Seiten unterschiedliche Puffer angebaut. Rechts sind die äußeren Hülsen am Pufferteller dran und die runden Puffer sind oben abgeflacht. Links sind die äußeren Hülsen am Wagenchassis angeschraubt.



Die Bremserbühne ist nachträglich angeschweißt und ziemlich primitiv aus Winkeleisen zusammen gesetzt. Ebenso der Zettelkasten wurde später angeschweißt. Elektro-Schweißverbindungen waren in den 20er/30ern nocht nicht so üblich. Meine Theorie, der Wagen ist nach dem zweiten Weltkrieg irgendwo in den Westzonen stehen gebleiben. Da man die britische Handhebelbremse nicht wollte, hat man eine Spindelbremse nebst Bühne angefrickelt.
Ebenso der Zettelkasten. Britische Güterwagen haben so etwas nicht, da reicht ein Stück Kreide ;-)



Es wäre schön, wenn man die Herkunft aufklären könnte. Ich vermute immer noch, britische Bauart. Und wenn es doch ein deutsches Fabrikat sein sollte, warum hat man ihn dann so schmal gebaut? Eine bisher unbekannte Type Fährbootwagen?

Beste Grüße, Torsten


wgura und FelixM haben sich bedankt!
FelixM Online

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.106

28.04.2024 15:46
#5 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Es wäre spannend, herauszufinden, was dieser Wagen für eine Geschichte hat.

Übrigens, bei Wagen für seltene Spezialtransporte ist die Fährboottauglichkeit gar nicht so ungewöhnlich. Grund ist, wenn man schon teure Spezialanfertigungen baut, sollen sie bitteschön auch möglichst überall fahren können.

Das mit dem Zettelkasten stimmt so nicht, schon die von der Southern gebauten Fährbootwagen hatten Zettelkasten.
https://www.southdevonrailwayassociation...rry-Wagons.html

Die Drehgestelle sehen eigentlich gar nicht so unbritisch aus. Die Achslager sind aber definitiv deutsch, und auch als Rollenlager ausgeführt. Es könnte daher tatsächlich so gewesen sein, dass nach dem 2. Weltkrieg die britischen Gleitlager gegen deutsche ausgetauscht worden sind.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Yorkshire Lad Offline




Beiträge: 855

28.04.2024 21:50
#6 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Wie breit ein Wagen ist, hängt von der Länge ab. In Kurven würden bei längeren Wagen bei gleicher Breite die Enden den Regellichtraum überschreiten.
Einen solchen Fall haben wir hier - der Rungenwagen ist zweiachsig und somit vermutlich kaum mehr als 10 - 12 Meter lang. Der Tieflader ist mit den beiden Drehgestellen deutlich länger (18,1 Meter). Somit würde bei gleicher Fahrzeugbreite trotz der Drehgestelle das Fahrzeugprofil über den Regellichtraum hinausragen.

Zur Bremserbühne: Die ist aus meiner Sicht fester Teil des Wagens gewesen, vermutlich aber zu früherer Zeit mit einem Bremserhaus und eine somit etwas anders angeordneten Bedienung.

Die Drehgestelle sind tatsächlich besonders - weisen aber mit dem Drehgestellrahmen gewisse Ähnlichkeiten mit denen der Wannentender der BR 52 auf.

Seitens der UIC wurden erst 1965 Standards für Güterwagen in Europa veröffentlicht - ich würde mich soweit aus dem Fenster lehnen, dass zumindest in den frühen 1960er Jahren keine Normen existierten, Drehgestelle oder auch gar nur Achslager zwischen Insel und Kontinent freizügig zu tauschen.

Ich bin weiterhin der Meinung, dass es sich hier nicht um ein britisches Gefährt handelt.

Im Übrigen ist auch die Zugeinrichtung kontinentaler Bauart. ;)

Si 'tha later!
--------------
My UK Railway Pictures


FelixM und blackmoor_vale haben sich bedankt!
Lootz Offline



Beiträge: 2

29.04.2024 13:56
#7 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Hallo,

zu den Drehgestellen konnte ich etwas ausfindig machen: http://www.drehgestelle.de/2/pbn_ci149.html
Pressblech, genietet - preussisch, nach Zeichnung Ci 149


Lootz


blackmoor_vale, FelixM und Yorkshire Lad haben sich bedankt!
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.821

04.05.2024 21:21
#8 RE: Britischer Tiefladewagen in Deutschland? Antworten

Das Rätsel hat sich aufgeklärt. Yorkshire Lad hat recht, es handelt sich in der Tatum einen deutschen Waggon. Ein Forenmitglied und Mitglied der Gauge O Guild hat mir einen Link übermittelt.

Baujahr 1910, Ladegewicht 45 Tonnen, Hersteller Vereinigte Stahlwerke Hütte Ruhrort Meiderich, kommt von der Werkbahn.

https://dgeg.de/0-150-64-003

Ich hatte an dem Tag in Bochum mich auf den Fährbootwagen Trier 180038 konzentriert, dabei ist mir die schmale Breite des Tiefladewagens aufgefallen. Aber wahrscheinlich war es so, dass man den Waggon etwas schmaler gebaut hat, um ihn universell einsetzbar zu haben. Und Normen in eigentlichen heutigen Sinne gab es 1910 noch nicht.

Beste Grüße, Torsten


Yorkshire Lad, FelixM und TheJacobite haben sich bedankt!
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Britische Bahn im MEC Dortmund, neue Mitglieder
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von xxRudi
4 23.10.2022 13:13
von xxRudi • Zugriffe: 514
Britische Dampflokomotiven in Frankreich
Erstellt im Forum Britische Lokomotiven und Triebwagen von AGBM
1 21.03.2022 20:03
von AGBM • Zugriffe: 494
Diskussion über die ECML (RE: Epocheneinteilung der Britischen Bahnen nun auf deutsch)
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von FelixM
10 10.04.2020 19:50
von FelixM • Zugriffe: 351
Britische Modellbahn-Magazine in Deutschland
Erstellt im Forum Literatur & Medienforum von Steffen1988
9 04.12.2018 19:13
von Phil • Zugriffe: 474
Ausstellung britische Kleinwagen im PS.Speicher Einbeck
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von haeckmaen
1 09.09.2018 23:48
von Class150 • Zugriffe: 281
Suche Grundrisse von alten britischen Reisezugwagen zu Zeiten der "Big Four" (1923-47)
Erstellt im Forum Historisches Forum von Dieter Weißbach
18 17.02.2016 13:26
von Karl • Zugriffe: 1128
Britische Modellbahn bei Intermodellbau 2013 in Dortmund
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von blackmoor_vale
17 15.03.2014 09:59
von mallarddriver • Zugriffe: 2448
Fahrzeuge der Britischen Armee in Deutschland
Erstellt im Forum Historisches Forum von Belfast & County Down
4 17.09.2010 16:31
von Lordkarl • Zugriffe: 826
Ein neuer Fan der kleinen Britischen Bahn
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von Class150
16 26.04.2010 00:46
von dixie • Zugriffe: 1022
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz