Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 429 mal aufgerufen
 Modellvorstellungen
Guardian Offline



Beiträge: 83

28.04.2018 16:27
Hornby LNER Raven Q 6 Antworten

Raven Q 6 class der L.N.E.R. (Hornby)


Nun möchte ich ein richtiges englisches workhorse vorstellen, schwarz wie die Kohle, die die Maschinen über fünfzig Jahre beförderten. Unprätenziös, etwas unbalaced in der Formgebung, aber extrem gutmütig und zuverlässig. Ein Arbeitspferd, dass abseits vom Glanz der spektakulären Pacifics der L.N.E.R. unauffällig seinen Dienst verrichtete. Vielleicht hat es deshalb bis 2015 gedauert, bis ein RTR-Modell umgesetzt wurde. Hornby hat dies getan - und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nachdem nun auch eine Vorkriegs-Variante aufgelegt wurde, ist diese auch zu meinem Bestand gestoßen.



LNER Q 6 class no. 2265, Hornby R3541

Um 1910 zeigte sich bei der North Eastern Railway, dass für den gewachsenen schweren Kohle- und Erztransport nicht ausreichend leistungsfähige Lokomotiven zur Verfügung standen. Dem entsprechend schuf Vincent Raven, Chefingenieur der NER, einen laufachslosen D-Kuppler mit dem Kessel der Schnellzugmaschine B 15 (2' C h2), die ab 1913 als NER class T 2 in Serie beschafft wurde. Kurz darauf wurde zur weiteren Leistungssteigerung der Schmidt'sche Überhitzer eingeführt, mit dem die nachfolgenden Maschinen ausgeliefert und auf den die vorhandenen Maschinen umgebaut wurden. Dem entsprechend entsprach die Maschinen der Bauart D h2 mit Außenzylindern und innen liegender Steuerung.



Profilansicht.

Zwischen 1913 und 1921 wurden 120 Maschinen gebaut. Die Maschinen wurden im schweren Güterzugdienst, neben Kohle- und Erztransport in den ersten Jahrzehnten auch im Langstreckendienst, eingesetzt. Einsatzgebiet war zunächst das Netz der NER um Newcastle, Darlington, Leeds und York. Erst lange nach dem Grouping 1923 kamen die nunmehr als Q 6 bezeichneten Maschinen aus ihrem "Revier" heraus. 1946 wurden die Q 6 von Betriebsnummern 22xx ff. auf 3340-3459 umgezeichnet. Die BR übernahm 1948 alle Maschinen und ergänzte eine "6" vor der Betriebsnummer. Die Maschinen wurden zwischen 1963 und 1967 ausgemustert. Erhalten blieb einzig 63395 (vormals 3395, vor 1946 Nr. 2218) bei der North Yorkshire Moors Railway.



Steuerbord schräg von achtern

Das Modell der Q 6 wurde 2015 neu konstruiert. Die hier vorgestellte Ausführung der no. 2265 in LNER unlined black entspricht der zwischen etwa 1928 und 1946 für Güterzug- und Tenderlok üblichen Beschriftung und Farbgebung.

Die Umsetzung in's Modell darf als gelungen bezeichnet werden. Die Farbgebung in seidenmatt ist fehlerfrei und die Bedruckung konturenscharf. Der Führerstand ist komplett farblich ausgestaltet.

Der für den Betrieb auf engeren Radien erforderliche weite Lok-Tender-Abstand lässt sich durch die Kupplungsdeichsel um etwa 3 mm verringern.

Treib- und Kuppelstangen sind aus eloxiertem Metall, die Räder sind brüniert mit Radsternen aus Kunststoff. Die Sandfallrohre sind unterhalb des Umlaufs aus feinem Draht dargestellt (wie übrigens seit etwa zehn Jahren bei Neukonstruktionen von Hornby und Bachmann Standard).



Fahrwerk

Technisch entspricht die Konstruktion dem hauseigenen Standard: Antrieb im Kessel, Schneckengetriebe auf die letzte Kuppelachse, die über die Treibstangen die übrigen Kuppelachsen mitnimmt. Zum Einsatz gelangt in diesem Modell ein 5-poliger Motor mit Schwungmasse. Der Antrieb ist ausgesprochen leise und untersetzt. Zwar nicht so sehr, dass es den vorbildgerechten 60- höchstens 70 km/h entsprechen würde, aber deutlich bemerkbar. Die Fahreigenschaften sind analog und erst recht digital sehr gut: das Modell läuft bei niedriger Spannung konstant an. Weichenstraßen sind dank der Stromabnahme über sechs Achsen (kuppel- und zwei Tenderachsen) kein Thema. Fast überflüssig zu erwähnen, dass das Modell weder Haftreifen noch Beleuchtung aufweist. Die Kupplungsaufnahmen sind nach NEM 362 ohne Kulissenführung, die vordere ist nicht montiert und liegt bei.



...und nochmal von der Lokführerseite

Das Modell weist wieder eine 8-polige Schnittstelle auf. Allerdings werden - abgesehen vom Sound - mangels Beleuchtung auch nicht mehr Pole benötigt. Für den Soundeinbau ist im Tender eine Kapsel für einen 23er Rundlautsprecher vorgesehen. Darüber hinaus ist Platz für einen Donau oder Dumbo-Lautsprecher mit Schallkapsel vorhanden. Ich verwende in diesem Modell einen Lenz Standard+ v2, der bereits mit Werkswerten sehr gut mit dem Antrieb harmoniert.

Verwendete CVs
CV2=1
CV3=18
CV4=8
CV5=120
CV6=60
CV50=default

Insgesamt sehr gelungene Umsetzung eines echten Arbeitspferdes mit sehr guten Fahreigenschaften.


Cheers
Mark


McRuss, FelixM, blackmoor_vale, Railfun, Phil, stonetown und Irish Fan haben sich bedankt!
Railfun Offline



Beiträge: 63

30.04.2018 16:45
#2 RE: Hornby LNER Raven Q 6 Antworten

Hallo Mark,

ein wirklich ansprechendes Arbeitspferd.

Das hat mich dazu animiert mal meine LNER Schätze aus der Verpackung zu nehme, und im BW ihre Beine mal ausstrecken zu lassen.




Zum Vergleich auch die Thomson Class O1.


Und hier Beide nebeneinander







ACHTUNG: nach dem Auspacken musste ich feststellen, das gerade bei der O1 die in die Plastikverpackung hineingeklebten Pads unschöne Spuren auf dem Geäuse hinterlassen hatten. Das habe ich zwar schonen wieder mit Goo-Gone wegbekommen, aber ich werde jetzt alle Loks mit dieser Verpackungsart mal durchgehen und mit Seitenpapier schützen.

Schöne Grüße
Peter


Phil, FelixM, blackmoor_vale und stonetown haben sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 3.917

30.04.2018 18:41
#3 RE: Hornby LNER Raven Q 6 Antworten

Danke für die schönen Fotos.

Zitat von Railfun im Beitrag #2
ACHTUNG: nach dem Auspacken musste ich feststellen, das gerade bei der O1 die in die Plastikverpackung hineingeklebten Pads unschöne Spuren auf dem Geäuse hinterlassen hatten. Das habe ich zwar schonen wieder mit Goo-Gone wegbekommen, aber ich werde jetzt alle Loks mit dieser Verpackungsart mal durchgehen und mit Seitenpapier schützen.


Guter Tipp. Danke.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Guardian Offline



Beiträge: 83

01.05.2018 00:10
#4 RE: Hornby LNER Raven Q 6 Antworten

...fehlt noch die O2 Tango von Heljan...


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Hornby Neuheiten 2022
Erstellt im Forum Spur OO von blackmoor_vale
5 12.01.2022 22:00
von AGBM • Zugriffe: 387
Sound und Licht für Hornbys LNER B 12/3
Erstellt im Forum Spur OO von Guardian
4 13.09.2021 21:42
von blackmoor_vale • Zugriffe: 251
Hornby LNER Thompson A 2/3 class
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
1 31.07.2021 13:32
von Frank.S • Zugriffe: 297
Oxford Rail LNER N7 mit Sound
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
0 18.11.2020 18:21
von Guardian • Zugriffe: 203
Hornby LNER J50 "Submarines"
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
3 13.11.2018 18:52
von CP • Zugriffe: 480
Hornby LNER B 12/3
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
0 24.01.2017 00:13
von Guardian • Zugriffe: 525
Hornby LNER J 15 Little Goods
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
1 07.08.2016 16:07
von Railfun • Zugriffe: 742
Hornby LNER D 16/3 rebuilt "Super Claud"
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
1 12.07.2016 22:02
von McRuss • Zugriffe: 701
[Hornby] LNER Wagen in Maroon
Erstellt im Forum Spur OO von Aldwych
2 04.11.2007 17:22
von gresley • Zugriffe: 580
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz