Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 687 mal aufgerufen
 allgemeine Modellbautipps
Seiten 1 | 2
xxRudi Offline



Beiträge: 20

22.11.2019 23:45
Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hi, ich würde gerne auf meinem kleinen 00 Layout/ Diorama, im Wesentlichen ein 3 gleisiger Bahnhof an einer 1 gleisigen Strecke, sinnvolle Signale aufstellen. Kann mir da jemand helfen. Hab einiges gelesen, seh aber nicht klar. Setup ist Jahr 2000, Midlands. Kann gerne versuchen, ein Bild mit schematisiertem Gleisplan anzuhängen, wenn jemand Hilfe anbietet. Weitere Info zum Betrieb kann ich dann auch geben, Cheers Rudi


Yorkshire Lad Offline




Beiträge: 866

23.11.2019 10:17
#2 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Kann gerne helfen, Layout plan wäre aber erforderlich.

Si 'tha later!
--------------
My UK Railway Pictures


xxRudi hat sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

23.11.2019 11:07
#3 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

Hilfe wird gern gegeben, aber ein Gleisplan ist ein Muss.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


xxRudi hat sich bedankt!
xxRudi Offline



Beiträge: 20

25.11.2019 10:39
#4 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo!
Ich hab 2 Dateien mit dem schematisierten Gleisplan hochgeladen; in der pdf Version hab ich die 3 Bahnsteige einskizziert. Im Wesenlichen findet hier Personentransport statt, kein Güterverkehr. Passend zum Jahr 2000 fährt auf der Strecke z. B. ein Pacer Railbus class142 oder ein Zug mit class47 Diesel loco. Durch die Einbindung eines railway Museum kann ich dann auch kleinere Dampflokomotiven einsetzen. Dazu gtbt es einen Lokschuppen am oberen linken Rand, eine Wasserversorgung und eine Kleine Bekohlung am kleinen Stichgleis unterhab des Lokschuppens (Höhe Bahnsteig 3) Bahnsteig 1 u.2 bedienen die Hauptstrecke, Bahnsteig 3 ist ein Railway Museum Halt, hier hält auch Nahverkehr mit Zugang zu eine Porzellan Fabrik (Eingangsbereich). Bei den vorhandenen Stichgleisen handelt es sich um Abstellgleise, die auch noch erweitert werden. Die Bereiche der Kehrschleifen werden nicht sichtbar sein.
Das layout befindet sich noch im Frühstadium, Gleise und Bahnsteige und einige Gebäude sind da. Vor Beginn des Landschaftsbaus will ich jetzt die Signale einbauen. Da bin ich allerdings etwas ratlos. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Cheers
Rudi

Dateianlage:
gleisplan 190223.docx
gleisplan190223a.pdf

FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

25.11.2019 13:06
#5 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Moin Rudi,

whoa, das sind ja spezielle Anforderungen!

Also ich lese aus deiner Beschreibung, dass es zwei Infrastrukturbetreiber gibt, einmal Railtrack für die "Staatsbahn" und dann noch die Museums-, Heritage- oder Anschlussbahn. Wenn nicht, bitte korrigieren!

Die Lage des Lokschuppens und die Weichen im oberen Teil deiner Skizze bewirken, dass sich die Fahrwege von Railtrack- und privaten Zügen kreuzen. Dann muss das Railtrack-Stellwerk alle Zugbewegungen kontrollieren und ich habe deswegen überall Lichtsignale geplant. Wenn du wenigstens Gleis 3 mit der Privat-Strecke (habe ich das richtig interpretiert, dass dorthin die Züge fahren?) unter Umgehung der Weichenverbindung Gleis 2 zur Hauptstrecke direkt verbindest, dann könnte die Museumsbahn ein eigenes Stellwerk haben: Eine mechanische Signalbox zum Beispiel. Dann könntest du an Gleis 3 Formsignale aufstellen und es wäre ein unabhängiger Betrieb möglich.

Ich habe einfach mal Up und Down festgelegt, das kannst du dir aber gern auch andersherum definieren. Grundsätzlich gibt es in beide Richtungen zuerst Einfahrvorsignale, dann Einfahrsignale, dann Ausfahrsignale. Ich habe aus Zeitgründen nicht jede Lampenfarbe in den Plan geschrieben, bist du halbwegs fit in der Bedeutung der Farben rot, gelb und grün und wo man diese findet?

Für das Umsetzen von Lokomotiven über die Einfahrweichen habe ich Rangiersignale ("Position Lights") vorgesehen. Als Besonderheit gibt es drei Rangiersignale, die in Grundstellung gelb-gelb zeigen. Das war beim Vorbild sehr selten und wird mittlerweile nicht mehr neu geplant, aber dein Spurplan und Betriebskonzept (wenn ich dich richtig verstanden habe) gibt es her.

An Gleis 3 beginnen regelmäßig Züge und man kann auf die Main und auf die Branch ausfahren, daher darfst du hier keinen Junction Indicator (die "Federn" oder "Feathers") verwenden, sondern musst einen Standard Indicator nehmen. In der Gegenrichtung brauchst du ein Signal, welches außer einem Rangierbegriff ausschließlich rot zeigen muss, daher musst du hier kein Einbegriffiges Lichtsignal aufstellen, sondern kannst ein Stop Board mit einem großen roten aufgemaltem Punkt nehmen. Das gelb-gelbe Rangiersignal erlaubt Rangierfahrten in das anschließende Nebengleis, ohne dass der Stellwerker dazu etwas bedienen muss.

Wenn du noch Fragen hast, gern.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Dateianlage:
Zeichnung1_1.PDF

Class150 und xxRudi haben sich bedankt!
Class150 Offline




Beiträge: 1.750

25.11.2019 18:14
#6 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

Ich würde der Museumseisenbahn neben dem eigenen Ausfahrtfahrweg auch noch einen eigenen Loop verordnen. Wenn sie den eigenen Ausfahrweg kriegt, ist das sowieso zwingend notwendig, sonst musst Du mit den Dampfloks durch Railtrack-Territorium umsetzen und hast wieder das gleiche Elend, dass die dann alles kontrollieren und signalisieren. Oder Deine Museumsbahn beschränkt sich auf Triebwagen und Autocoach-Sets, die nicht umsetzen müssen-

Viele Grüße
Mirko

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


xxRudi hat sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

25.11.2019 21:02
#7 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

hast du schon mal geschaut, ob ich dein Betriebskonzept halbwegs richtig verstanden habe?

Ich schließe mich Mirko an, ein separater Fahrweg für die Museumsbahn wäre schon von Vorteil.

Ich habe einen Planungsfehler gemacht bei den Rangiersignalen auf Gleis 3. Yellow Position Lights sind dort nicht zulässig, weil zum einen die Rangierfahrt von dem Abstellgleis an den Bahnsteig verboten sein muss (roter Rangierhaltbegriff), während eine Einfahrt stattfindet, andererseits sollte das Rangiersignal am Stop Board ersatzlos entfallen, denn der Stellwerker kann bei freigegebenem Crossover die Fahrten gar nicht mehr selbst kontrollieren. Ich werde das morgen korrigieren, wenn du bis dahin keine anderweitigen Festlegungen getroffen hast.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


xxRudi hat sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

26.11.2019 11:20
#8 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

ich habe die Sicherung des Crossovers Plf. 3 – Plf. 2 umgeplant.

Es muss einen Rangierleiter der Museumseisenbahn geben, der dem Lokführer der Museumsbahn auf Gleis 3 das Zeichen gibt, in das Stumpfgleis vorzuziehen. Soll umgesetzt werden, ist das Verfahren komplizierter: Der Signalman von Railtrack kann den Crossover nur freigeben, wenn der Zugverkehr auf Gleis 1 und 2 eingestellt wird. Nach dem Freigeben gibt er dem Rangierleiter das Zeichen, wahrscheinlich per Handyanruf, dass die Lok vorziehen kann. Der Rangierleiter muss die Weichen des Crossovers selbst umstellen oder sich von deren korrekter Lage überzeugen, dann darf er dem Lokführer die Erlaubnis zum Vorziehen geben. Das heißt, trotz viel Technik ist nach wie vor mündliche Kommunikation notwendig.

Hast du eigentlich vor, mit mehreren Leuten die Anlage zu betreiben? Dann könntest du für die Crossover tatsächlich separate Bedienpulte bauen, die vom Stellwerk aus freigegeben werden.

Ich habe noch fetgestellt, dass ich das Branch Home mit zwei Lichtern geplant habe, es muss mindestens Rot und Gelb für Halt und Einfahrten nach Gleis 3 zeigen können. Für Durchfahrten durch Gleis 2 (Einfahrt + Ausfahrt eingestellt) bräuchte es theoretisch einen grünen Fahrtbegriff, da das aber höchst selten vorkommen sollte, habe ich den "Kunstgriff" angewandt und die gleichzeitige Einfahrt und Ausfahrt ausgeschlossen, so dass das Signal keine grüne Lampe braucht. Sollte doch mal eine solche Fahrt notwendig werden, muss am No. 2 Up Platform Starter gehalten und die Einfahrt zurückgenommen werden, bevor die Ausfahrt gestellt werden kann.

Wie schon geschrieben, schau mal, ob die betrieblichen Möglichkeiten so deinem Betriebskonzept entspricht.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Dateianlage:
BBF20191126_1.PDF

xxRudi hat sich bedankt!
xxRudi Offline



Beiträge: 20

26.11.2019 21:13
#9 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

DANKE Felix und Mirko für Eure Bemühungen, toll! EURE Empfehlungen und Tipps treffen auf einen Späteinsteiger und Fast-Neuling, zumindest was echten realen Bahnbetrieb angeht. Aber da will ich jetzt durch. Ich will erst mal die Fragen beantworten.
Also der Plan, wie er ist sieht vor, dass sich die Wege von der Museumsbahn und Raitrack kreuzen. Die Museumsbahn soll ja auch im Wesentlichen auf der Main Line Strecke fahren. ICH weiss nicht, ob das ganz unrealistisch ist. SOLLTE die Museumsbahn einen eigenen Fahrweg / track / loop bekommen, muss ich umplanen.
Die Anlge soll nur von einer Person betrieben werden, die dann 'fahren soll.
DIE Begriffe, Symbole und Bezeichnungen der Signale sind mir im Einzelnen noch relativ unbekannt. Könnt Ihr mir eventuell eine Quelle im Netz nennen, auf die ich mich stürzen kann, damit ich mich besser mit dem Symbol, der Bezeichnung und dem Aussehen eines bestimmten Signals anfreunden kann?
Ich hoffe, ich könnte etwas meine Ideen zu meinem Betriebskonzept darlegen. Nochmals DANKE für das Eingehen auf mein Anliegen.

Cheers Rudi


Class150 Offline




Beiträge: 1.750

26.11.2019 22:33
#10 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

Es ist grundsätzlich möglich, mit Museumsfahrzeugen in dem von Dir gewählten Zeitraum in die Hauptbahn einzufahren. Das war nicht immer so, zu Staatsbahnzeiten waren private Dieselloks, Elektroloks und Triebwagen (da zählen auch Museumsfahrzeuge zu) generell verboten. Dampfloks fuhren im Prinzip nur zu außergewöhnlichen Anlässen wie Eisenbahn- oder royalen Jubiläen und dann mehr oder weniger auf Einladung von British Railways per Sondergenehmigung auf der Staatsbahn.

Muss Dich das in 2000 noch interessieren? Ja. Denn es gibt noch eine Handvoll Regeln aus der Zeit von British Railways, die bis heute gelten:

Für das Befahren des Netzes von British Railways, zwischendurch Railtrack und heute Network Rail braucht man eine komplette Abnahme des Fahrzeugs für diesen Einsatz. Die ist teuer und aufwändig.

Für das Befahren des Netzes von BR / RT / NR müssen nach einigen schweren Unfällen Zugsicherungssysteme in allen Fahrzeugen angebracht sein, die eine Zwangsbremsung an Signalen auslösen. Das mindeste ist das AWS, das 1952 als Standard festgelegt wurde (Harrow & Wealdstone Rail Crash) und infolge weiterer Unfälle (Morpeth Derailment 1969, Nuneaton Derailment 1975, Purley Station Rail Crash 1989) an immer mehr gefährlichen Stellen zwingend erforderlich war. Um TPWS kämest Du 2000 knapp herum. Das wurde erst 1999 verbindlich bis 2004 einzubauen vorgeschrieben. Aber auch Kommunikationssysteme sind seit einiger Zeit vorgeschrieben. Da es elektrische Systeme sind, kann man sie auf Dampfloks nicht so ohne weiteres nachträglich installieren sondern muss auch noch einen Stromerzeuger, meist in Form einer kleinen Dampfturbine oder wenn es Vor- und Nachlaufachsen gibt in Form eines Achsgenerators mit Akku an die Lok frickeln.

Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb oder Dieselmotor sowie geschobene Steuerwagen brauchen seit den 80er Jahren ein High Intensity Headlight und schon seit den 60ern ein gelbes Warning Panel. Da führt auch für GWR Autocoaches und GWR Railcars bis heute kein Weg drumherum. Außer man führt ihren Weg um staatliche Strecken herum. Die einzige Ausnahme war aufgrund der ohnehin zur hälfte gelben Lackierung der Diesellok-Prototyp HS4000 "Kestrel". Erst mit den noch mal lichtstärkeren Scheinwerfern der letzten paar Jahre ist die Panel-Pflicht aufgehoben worden für eben alle Fahrzeuge mit solchen modernen Scheinwerfern.

Eine reine Museumsbahn wird also keine Zulassung für Railtrack erwirken und stattdessen mit ihren Fahrzeugen auf ihrer Strecke bleiben. Besonders große Museumseisenbahnen leisten sich den Spaß mit ein paar Fahrzeugen. Die North Yorkshire Moors Railway als eine der größten und einzige mit planmäßigen Diensten im staatlichen Netz von Network Rail hat glaube ich 4 oder 5 ihrer knapp 30 Loks Mainline Certified. Bei der Severn Valley sind es aus einer fast doppelt so großen Flotte auch nur 8 Stück oder so. Einzige Ausnahme mit Zulassungen auf die ganze Flotte sind Rail Charter Unternehmen wie West Coast Railways. Wobei die besonders im Dampfbereich dafür die Loks nicht selbst betreiben, sondern sich ins gemachte Nest setzen und landauf, landab zugelassene Loks von Museen oder Besitzervereinen ohne eigene Strecke anmieten. Selbst besitzen die meistens nur Dieselloks, die sie dann als "Angstlok" oder in Ermangelung von Drehscheiben in Kopfbahnhöfen als "Rückholfeder" ans Ende von Dampfzügen kuppeln, um damit den Zug meistens über ein Gleisdreieck zu ziehen, bis er wieder Dampflok voraus fährt.
Fun Fact: Diese Loks sind dann nicht ohne Grund Maroon mit kleinem gelben Panel lackiert, da sie so nicht aus der Entfernung auf den Fotos der Fans auffallen. Am Ende des Dampflok voraus fahrenden Zuges kann man sie auch für einen Gepäckwagen halten, sofern sie nicht gerade mit aufgeschalteter Leistung nachschieben und stark rauchen.

Theoretisch kann man zwar jede Lok und jeden Triebwagen für Mainline zulassen, aber es macht nur Sinn bei halbwegs schnellen Fahrzeugen, damit man auch noch sinnvolle Trassen bekommt. So ihre 50 bis 60 Meilen sollten die schon in der Stunde schaffen. Mit einer Pannier Tank, Terrier, GWR1400 oder anderem Kleinvieh aus Nebenbahndiensten brauchst Du gar nicht zu kommen. Die laufen maximal 30 bis 40 mph und damit bekommst Du auf dem auch dort "gesund" geschrumpften Netz entweder gar keine Trasse mehr zusammen, weil Du dem Plandienst im Weg stehst. Oder Du wirst an jedem Bahnhof für 10 Minuten zur Überholung raus genommen, womit das durchschnittliche Reisetempo in die Regionen eines ambitionierten Freizeitfahrradfahrers rutscht.

Es ist also nicht unmöglich, mit Museumsfahrzeugen auf die Mainline zu gehen, aber es macht nicht mit jedem Fahrzeug Sinn und ist so aufwändig, dass selbst große Museumsbahnen davor zurückschrecken.

Und deshalb haben Museumsbahnen immer, wenn sie an Network Rail angrenzen, ihren eigenen, autarken Bahnhofsteil, in dem man mit der einfacheren Betriebserlaubnis und bei Dampfloks einer Kesselprüfung fahren kann, aber den ganzen Network Rail / Railtrack Kram nicht braucht. Unter British Rail war so ein Bahnhof sowieso die einzige Möglichkeit, Museumsbetrieb zu fahren.

Viele Grüße
Mirko

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


blackmoor_vale, FelixM und xxRudi haben sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

27.11.2019 10:45
#11 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

zwischen ~1996 (der Privatisierung von British Rail) und 2000 wird deine Museumsbahn kaum neu gegründet und gebaut worden sein, daher sind wie Mirko völlig richtig schrieb für dich die British-Rail-Verbote wichtig und du brauchst separate Infrastruktur für die Museumsbahn.

Du könntest die Railtrack-Strecke in deinem Bahnhof enden lassen und die Fortführung als Museumsbahn gestalten. Dafür gibt es auch tolle Vorbilder, wo ein Streckenteil erst stillgelegt und dann von Freiwilligen wiederaufgebaut wurde. Aber auch dann brauchst du im Bahnhof separate Gleise.

Bezüglich der Symbolik hänge ich dir mal ein IRSE-Exam-Prüfungsblatt Module 3 von 2015 an. Da ist eine sehr nützliche Symbolerklärung darauf abgebildet.
Ich habe mit Kreisen und Strichen eine vereinfachte Symbolik gewählt, meine aber das Gleiche. Sollte mein Krikelkrakel irgendwo unklar sein, dann bitte nachfragen!
Auf der aktuellen Seite der IRSE gibt es zwar noch Unterlagen für das IRSE-Exam, aber soweit ich das überblicke ist das Exam neu strukturiert worden und das Layout sieht nun anders aus und hat keine so tolle Symbolerklärung mehr.
https://www.irse.org/Qualifications-Care...ources/Module-3

Für die grundlegenden Pinzipien der britischen Lichtsignalisierung ist September 2019 ein neues Standardwerk herausgekommen, "Colour Light Signalling" von Simon Paley: https://www.bookdepository.com/Colour-Li...y/9781785006258. Das lese ich gerade und bin begeistert.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Dateianlage:
Mod3 Exam 2015 Layout 3.pdf

xxRudi hat sich bedankt!
Yorkshire Lad Offline




Beiträge: 866

27.11.2019 14:31
#12 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Also ganz so schwarz würde ich die Sache nicht malen. Für das Umsetzen der Museumslok im Bahnhof dürfte eine Genehmigung recht aufwandsarm zu bekommen sein - AWS und TPWS benötige ich dazu nicht.

Zu den Signalen: Hier gilt das RSSB Rulebook 521, welches auch online verfügbar ist: https://catalogues.rssb.co.uk/rgs/rulebo...1%20Iss%205.pdf

Und wenn dich AWS und TPWS interessiert, dann wäre das Rulebook 522 ebenfalls abrufbar: https://catalogues.rssb.co.uk/rgs/rulebo...2%20Iss%203.pdf

@Mirko: Soweit ich weiß sind die Loks von der NYMR lediglich die Esk Valley Line nach Whitby zugelassen, haben also keine generelle Mainline-Zulassung.

Was benötigt ein Museumstriebfahrzeug für die Zulassung auf der Mainline? An technischen Einrichtungen vor allem
a) TPWS and AWS.
b) GSM-R voice radio.
c) Data recorder.
Alles weitere (u.a. auch Vorgaben zur Lautstärke, der Zwang einer Windschutzscheibe u.a.) ist - zumindest seit 2017 - im RIS 4472 der RSSB beschrieben: https://www.rssb.co.uk/rgs/standards/RIS...T%20Iss%201.pdf (hierfür ist eventuell ein Account erforderlich)

Den Gleisplan habe ich mir noch nicht ganz im Detail betrachtet. Nichtsdestotrotz dachte ich bei der Skizze zuerst an Keighley als Vorbild. :D Wenn Platform 2 and 3 der Museumsbahn zugeschieden würde und Platform 1 Mainline bliebe, dann könnte der Gleisplan quasi unverändert bleiben. Das Layout wäre damit ähnlich zu Grosmont (oder die modellhafte Verbindung von Grosmont und Keighley?). Zur Sicherung der Mainline und Herstellung des unabhängigen Betriebes auf der Heritage Line wäre Lane 2 etwas zu verlängern. Damit könnten zwei voneinander getrennte Signal Boxes den Bahnhof steuern - einmal für die Mainline mit den Sidings und einmal für die Heritage Line. Das Home Signal (Einfahrsignal) der Heritage Branch würde ich - wie alle Signale der Museumsbahn - als Semaphore auslegen, während die Mainline Lichtsignale bekommen könnte.

Der Junction Indicator am Home Signal der Branch in Felix Skizze führt in die falsche Richtung, er müsste nach links weisen zur Einfahrt nach Lane 3. Gleiches gilt für Lane 2 Down Starter - der Junction Indicator müsste nach links weisen zur Abfahrt Richtung Mainline. Das ist mir nur aufgefallen bei der kurzen Betrachtung.

Si 'tha later!
--------------
My UK Railway Pictures


xxRudi hat sich bedankt!
Class150 Offline




Beiträge: 1.750

27.11.2019 17:10
#13 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Stef,

Zum Umsetzen braucht man den Schmu wohl eher nicht, das ist richtig. Aber er wollte ja mit Museumszügen auf die Mainline übergehen und dann ist es wohl unvermeidlich, Zugsicherung und Zugfunk an Bord zu haben.

Die NYMR hat mehrere Stufen der Zulassung. Es sind aber mehr Loks als ich dachte. Nach Whitby und nirgendwo anders hin dürfen wohl laut schneller Pfuschrecherche auf Wikipedia insgesamt 4 Dampfloks (SR Schools, LMS 5MT, BR Standard 4MT, SR S15) und 1 Diesellok (Class 25).
Dann gibt es noch eine LNER A4, die durfte mal (Zulassung abgelaufen und soll wohl nicht erneuert werden) ins ganze Land, sofern die Strecke es zulässt. Deshalb kam sie aber nicht nach Whitby, weil die Achslast zu groß dafür war.
Und den Abschluss macht die leichtere LNER B1, die immer noch eine komplette Netzzulassung hat, einschließlich nach Whitby ausreichender Route Availability.

Fun Fact, es gibt auch Loks, die man zwar Mainline zulassen könnte, aber die aufgrund spurkranzloser Mittelachsen auf Nebenstrecken zu Entgleisungen neigen und deshalb die Strecke nicht verlassen dürften, wenn man sie zuließe, weil die Esk Valley Line zu enge Radien hat. Das trifft insbesondere auf die BR Standard 9F zu.

Viele Grüße
Mirko

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


Yorkshire Lad und xxRudi haben sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.124

27.11.2019 18:33
#14 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

mir fällt gerade etwas auf. Aus früheren Teppichbahnzeiten spreche ich zufälligerweise fließend "fleischmannig". Ein 6101 hat genau 20 cm Länge. Auf deinem Layoutplan ist der Abstand zwischen dem Bahnhofs-Längsschenkel und dem U-förmigen Schenkel an der dünnsten Stelle nur wenig mehr als die Länge eines 6101. Damit wären dort nur 30 cm Platz für einen Menschen, viel zu wenig. Außerdem hast du haufenweise 6120 und 6122 verplant, für Normalsterbliche Kurven mit 36 cm Radius. Auf jeder größeren 00-Lok steht aber geschrieben, dass sie erst ab R2, also ab einem Mindestradius von 438 mm, läuft, und das gilt im Prinzip für alle Hersteller. Vielleicht solltest du in der Planung noch mal eine Schritt zurückgehen und die Raumaufteilung überdenken.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


xxRudi hat sich bedankt!
wartenbes Offline



Beiträge: 366

27.11.2019 21:44
#15 RE: Bahnhof / Signale, bräuchte mal Hilfe Antworten

Hallo Rudi,

im Anschluss an die Warnung von Felix möchte ich noch einen Hinweis hinzufügen: Schau dir mal die Herzstückspitzen deiner Weichen an. Bei meinen Fleischmann-Piccolo-Weichen ist die Spitze des Herzstücks abgesenkt, so dass diverse meiner British N Scale Loks und Wagen wegen der geringen Spurkranzhöhe auf diesen Weichen zum Entgleisen neigen .
Wenn deine HO-Weichen auch eine abgesenkte Herzstückspitze haben, könntest Du ein ähnliches Problem bekommen, also Obacht.
Dann musst Du vor einem festen Aufbau mit diesen Weichen/Gleisen erst mal ausprobieren, was geht und was nicht.

Viele Grüße aus Mainz,
Sebastian


FelixM und xxRudi haben sich bedankt!
Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Bedienung von Signalen?
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von Yorkshire Lad
0 11.08.2021 19:52
von Yorkshire Lad • Zugriffe: 213
Beispiel für Signalling einer Kreuzungsstelle
Erstellt im Forum Signals and Permanent Way von FelixM
7 10.02.2021 19:17
von FelixM • Zugriffe: 533
ECML Werrington Junction temporary signalling
Erstellt im Forum Signals and Permanent Way von FelixM
1 20.01.2021 16:21
von AGBM • Zugriffe: 366
Signaling, Paper vs. Real life
Erstellt im Forum Signals and Permanent Way von Markus Spandau
8 09.01.2016 19:51
von FelixM • Zugriffe: 777
Slotting im Modell (genormte Schnittstellen von Modell-Signalen)
Erstellt im Forum Signals and Permanent Way von FelixM
6 22.06.2014 00:46
von McRuss • Zugriffe: 456
MSE-Signal für Fiddlington
Erstellt im Forum Spur OO von Maddin78
8 27.11.2013 17:57
von Maddin78 • Zugriffe: 727
Vorstellung Dapol Semaphore Signale
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von blackmoor_vale
3 05.10.2012 21:35
von Charly • Zugriffe: 648
[Hilfe] Planungslayout - Phase 1
Erstellt im Forum Spur OO von Aldwych
25 13.12.2007 20:26
von Aldwych • Zugriffe: 2048
[Hilfe] Thema: Planung Spur 00
Erstellt im Forum Spur OO von Aldwych
26 16.11.2007 17:48
von McRuss • Zugriffe: 1885
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz