Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 1.140 mal aufgerufen
 allgemeine Modellbautipps
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.833

22.02.2010 15:56
Herstellung von Modulübergängen in 00 Antworten

Liebe Forumisten,

heute möchte ich meine Methode zu Herstellung von Modulübergangen vorstellen.

Bitte auf die einzelnen Bilder klicken, im Text gebe ich die Beschreibung der einzelnen Arbeitschritte.

Bild 1: an der gewünschten Stelle des Überganges die Gleismitte markieren. Die Korkbettung kann auch bis an Modulkante heran gezogen werden, ich bevorzuge diese Art, bei der die Schwellen direkt auf der Kante aufliegen, weil so die Schrauben besser im Holz sitzen.

Bild 2: zwei Löcher im Abstand von jeweils 8,5 mm zur Mittenachse bohren. Der Durchmesser richtet sich nach den verwendeten Schrauben. Ich nehme Messing-Holzschrauben mit Linsenkopf 3 x 16. Daher habe ich 2,5 mm groß gebohrt. Man kann auch kleinere Schrauben verwenden, unter 2,5 mm Durchmesser würde ich aber nicht gehen, zu groß (3,5 mm und größer) ist auch schlecht.

Bild 3: Die Schrauben eindrehen, so daß sie ein wenig vorstehen. Der Schlitz parallel zur Schiene stellen hat sich am einfachsten beim späteren verlöten erwiesen.

Bild 4: Die Schraubenköpfe mit der Proxxon/Dremel abarbeiten, bis sie zwischen zwei Schwellen passen. Die Höhe richtet sich nach dem Abstand von Schwelle zur Schienenunterkante, das sind etwa 2 mm.

Bil 5: Das abgelängte Gleisstück auflegen. Es kann ruhig ein wenig über die Modulkante überstehen, passend gemacht wird nach dem Verlöten. Zwischen Schienenunterkante und Schraubenkopf sollte ein wenig Luft sein, etwa 0,3 mm, damit das Lötzinn gut unter der Schiene durchlaufen kann.

Bild 6: Das ganze noch mal von der anderen Seite.

Bild 7: Mit ordentlich Flußmittel und bleihaltigem Lötzinn mittels eines 25-Watt Lötkolbens verlöten. Ruhig ein wenig dicker machen, abschleifen kann man später an der Innenseite der Schienen immer noch. Darauf achten, daß das Lötzinn ordentlich unter die Schiene kriecht.

Bild 8: Nach der Abkühlen von vorn eine einzelne Schwelle einschieben, mit einem Nägelchen oder Kleber fixieren. Die Schienen mit der Proxxon vorsichtig abschleifen. Mittels eines Anschlagwinkels überprüfen, daß nichts übesteht, aber auch nicht zu weit abschliffen wird.
Wenn die beiden Module zusammen geschraubt sein, sollte ein Spalt von maximal 0,5 mm vorhanden sein.
Nach dem Einschottern und Einfärben der Gleise ist von der Befestigung fast nichts mehr zu sehen.

Bild 9: der fertige Übergang, hier auf "Blackmoor Vale".

Wie bei allen Arbeiten an den Gleisen ist sorgfältige und genaue Arbeitsweise die halbe Miete. Beim ersten Mal ist noch schwierig, aber von Mal zu Mal geht es besser von der Hand.

Beste Grüße

Torsten

Angefügte Bilder:
Modul_1.jpg   Modul_2.jpg   Modul_3.jpg   Modul_4.jpg   Modul_5.jpg   Modul_6.jpg   Modul_7.jpg   Modul_8.jpg   Modul_9.jpg  
Als Diashow anzeigen

CP Offline




Beiträge: 496

23.02.2010 11:29
#2 RE: Herstellung von Modulübergängen in 00 Antworten

Hallo Torsten ,
vielen Dank für diese detailierte Anleitung mit richtig großen Bildern !!
Wird mir mal hilfreich sein (bestimmt auch noch anderen Kollegen) , denn auch bei permanenten layouts ist die Möglichkeit diese
so zu gestalten daß sie transportfähig (oder zumindest auseinandernehmbar) sind , von
absolutem Vorteil .
Wenn ich bedenke wie oft ich schon umgezogen bin ....!

Eine saubere elektrische wie bauliche Trennung der Übergänge ist da das Wichtigste vor allem anderen !

Mit Dank und Gruß , Christian

CP - Catchpoint


Gordon Offline

Clavisham


Beiträge: 157

24.02.2010 00:17
#3 RE: Herstellung von Modulübergängen in 00 Antworten

Hi Torsten,

wie kompensierst du die Ausdehnung oder das Zusammenziehen der Gleise bei Temperaturschwankungen? Wenn du das Modulende so fest fixierst, müßte doch z.B. beim Transport vom Auto bei Minusgraden in eine Austellungshalle mit ca. 20-25 Grad eine leichte Gleis-Verformung entstehen, die ggf. woanders im Gleisbett sichtbar wird.

Würdest du sagen, dass die Verfahrensweise, so wie du sie geschildert hast, bei N gleich anzuwenden ist?

Cheers Gordon


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.833

24.02.2010 21:21
#4 RE: Herstellung von Modulübergängen in 00 Antworten

Das gleiche Prinzip geht auch bei Gleisen der Spur N z.B. Peco Code 80, Fleischmann ohne Bettung, Roco, Minitrix usw.

Bei Peco Code 55 ist das anders. Das Schienenprofil ist nach unten verlängert und sitzt sehr stabil im Schwellenband. Hier reicht es, das Schwellenband richtig zu befestigen durch Kleben, Schrauben oder Nageln. Nach dem Einschottern ist es dann bombenfest.

Die Frage der Längenausdehnung ist berechtigt. Meistens wird für Moba-Gleise eine Neusilber-Legierung verwendet.
Neusilber hat einen Längenausdehnugskoeffizient α 18,0. Dieser gibt an, um welche Längedifferenz im Verhältnis zur gesamten Länge L0, sich ein fester Körper bei einer Temperaturänderung von einem Kelvin verändert.

Nehmen wir folgende Temperaturen an: außen -10 Grad Celsius, in der Halle 25 Grad Celsius => 35 Kelvin.
Ein Flexgleis hat eine Länge von 914 mm. Bei einer Temperaturdifferenz von 35 Kelvin beträgt die Ausdehnung 0,57582 mm, also etwa eine halben Millimeter.
Und da mache ich es wie beim großen Vorbild: Zwischen den Schienenverbindern wird eine leichte Lücke von zwei,drei Zehntelmillimetern gelassen. So hat die Schiene ein wenig Platz zum Schieben.
Bei Gleisen im Kurven ist es weniger tragisch, da dann das Gleis in Richtung der Außenkante des Bogens verschiebt und somit genug Platz zum Dehnen hat. Hier würde ich immer auf Schienenverbinder verzichten, da diese einen Knick im Gleis bringen können. Und da ist die Entgleisungsgefahr am größten.

Aber solch großen Temperaturdifferenzen sind eher hypothetisch. Viel größer ist bei derartigen Differenzen die Kondensationsgefahr. Also gilt es grundsätzlich, solche extremen Unterschiede zu vermeiden.
Wenn ich mit meiner Eisenbahn unterwegs bin, hab ich immer ein paar Decken mit. Was für ein Pferd gut ist, kann der Eisenbahn nicht schaden

Beste Grüße

Torsten


Detailfragen »»
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Der Gegenkolbenmotor, nicht nur Napier Deltic
Erstellt im Forum Historisches Forum von Class150
0 20.11.2020 22:09
von Class150 • Zugriffe: 312
Kesselwagen in England Era 3+4+5+6
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von Nora
9 06.05.2024 08:48
von FelixM • Zugriffe: 713
Oxford Rail GWR Dean Goods (Sound)
Erstellt im Forum Modellvorstellungen von Guardian
0 01.06.2018 18:42
von Guardian • Zugriffe: 534
English Electrics in Polen
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von FelixM
0 16.08.2017 17:05
von FelixM • Zugriffe: 277
22.10. und 23.10.2016: Historische Modellbahnausstellung Berlin 2016
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von Dieter Weißbach
2 26.11.2016 10:40
von Dieter Weißbach • Zugriffe: 762
Standards für Abstand zu Brücken, Tunnel, Bahnsteigen usw.
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von blackmoor_vale
0 29.12.2009 16:31
von blackmoor_vale • Zugriffe: 555
00 modelle und NEM Kupplungs Schächte
Erstellt im Forum Spur OO von gresley
4 16.04.2008 10:27
von gresley • Zugriffe: 575
Weichen mechanisch stellen
Erstellt im Forum allgemeine Modellbautipps von class37
15 09.01.2009 18:14
von Isambard • Zugriffe: 4805
Steinmauern in N und anderes
Erstellt im Forum Spur N von GWR
5 06.03.2008 19:18
von blackmoor_vale • Zugriffe: 554
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz