Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 779 mal aufgerufen
 Historisches Forum
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

25.08.2018 21:50
Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich nun seit zehn Jahren mit der Geschichte der Eisenbahnen auf den britischen Inseln. Irgendwie ist mir heute erst aufgefallen, dass man viel seltener auf Drehscheiben stösst, als bei uns in Kontinentaleuropa oder gar den USA.

Oder täusche ich mich da nur?

Soweit ich weiß wurde der erste Ringlokschuppen Großbritanniens 1839 in Derby von der North Midland Railway in Betrieb genommen.

Eine mögliche Erklärung für die wenigen Turntables und Roundhouses fand ich im Zentralblatt der Bauverwaltung (Berlin) vom 1.6.1907:

Die englischen Eisenbahnerwaltungen stellen ihre Lokomotivschuppen neuerdings gewöhnlich in Rechteck- oder Ringform her, die früher angewandte geschlossene Kreisform mit innenliegender Drehscheibe hält man namentlich wegen der schlechten Ausnutzung der Bauplätze und der mangelnden Erweiterungsfähigkeit für unzweckmäßig.
Auch vermeidet man gern Anlagen mit einer einzigen Drehscheibe, weil durch deren Schadhaftwerden die Aus- und Einfahrt gesperrt wird. Eine eigenartige Anlage hat die Große Westbahn in den letzten Jahren in London hergestellt, nämlich einen rechteckigen Schuppen mit vier innenliegenden Drehscheiben und strahlenförmig davon ausgehenden Ständen, so dass die Rechteck- und Kreisform vereinigt erscheinen. Der neue Lokomotivschuppen befindet sich auf dem etwa 5 km vom Personenbahnhof Paddington entfernten Betriebsbahnhof Old Oak Common in Acton, London und dient zur dauernden Unterbringung der in London beheimateten Lokomotiven der Westbahn und zur zeitweiligen Aufnahme von fremden Lokomotiven,
die Züge von und nach London befördern.


Soweit mir bekannt, war die GWR auch die einzige Gesellschaft die ihre Drehscheiben selber baute. Die anderen wenigen die ich fand, ließen die Drehscheiben meist von Ransomes and Rapier (Ipswich) oder Cowans Sheldon (Carlisle) bauen.

Hier der Grundriss und Lageplan von Old Oak Common im Jahr 1907:


Quelle: Zentralblatt der Bauverwaltung (Berlin) vom 1.6.1907


Quelle: Zentralblatt der Bauverwaltung (Berlin) vom 1.6.1907

Zum Vergleich findet ihr hier eine aktuelle Luftbildaufnahme bei GoogleMaps: https://goo.gl/maps/Kf4V3uPY5Lk

Ich bin einer der Modellbahner für den schon in der Kindheit eine Drehscheibe ein absolutes Highlight war. Von daher fände ich den Nachbau von Old Oak Common im Zustand von 1907 im Modell Klasse. Leider braucht man für sowas selbst in Spur Z oder N ewig viel Platz ...


Viele Grüße
Bernhard


Railfun Offline



Beiträge: 63

26.08.2018 11:04
#2 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Hallo Bernhard,

die Frage nach der Popularität von Rechteckschuppen mit Weichenvorfeld anstelle von Ringlokschuppen mit Drehscheibe habe ich in UK auch schon Eisenbahnfreunden gestellt, und neben der Antwort, dass eine Drehscheibe ein "Single-Point-of-Failure" darstellt, auch die Erklärung erhalten, dass gerade Personenzüge im Nahverkehr ausgesprochene "Rush-Hour-Peaks" aufweisen. Es müssen also in kurzer Zeit vor der Rush-Hour viele Loks das BW schnell hintereinander verlassen, was natürlich über Weichen deutlich schneller geht, als über eine Drehscheibe.

Schöne Grüße
Peter


FelixM, AGBM, wartenbes und OBD_76 haben sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

26.08.2018 22:17
#3 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Hallo Peter,

danke für den Hinweis, das klingt einleuchtend. In Frahms Eisenbahnwesen steht ebenfalls, dass die Bahngesellschaften ab 1910 von den Drehscheiben und Ringlokschuppen dann generell abkamen und normale, also rechteckige Lokschuppen bevorzugten. In diesen wurden dann bis zu vier Lokomotiven hintereinander abgestellt, allerdings musste dabei darauf geachtet werden, dass die Maschinen in der Reihenfolge abgestellt wurden, in der sie dann wieder losfahren sollten.
Bei Lokschuppen die von vorne und hinten zugänglich waren wurden sogar bis zu sechs Lokomotiven abgestellt.

Viele Grüße
Bernhard


wartenbes und OBD_76 haben sich bedankt!
Railfun Offline



Beiträge: 63

27.08.2018 22:13
#4 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Hallo Bernhard,

der Plan von Old Oak Common ist ja nun auch wirklich gigantisch. Ich wusste, dass es eine Superlative sein musste, aber den originalen Plan hatte ich noch nicht gesehen. Heute ist das ja schon etwas Bescheidener.

Da ich auch stark mir dem "US-Eisenbahnvirus" befallen bin hat mich schon lange die Frage beschäftigt, warum in USA die Loks mit dem Tender zur Drehscheibe abgestellt wurden, während sie in D und UK bevorzugt mit der Frontseite zur Drehscheibe standen.

Die einleuchtenste Erklärung die ich dazu bisher bekommen habe war die, dass die Loknummern auf den Tenderrückseiten eben deutlich größer aufgemalt werden konnten, und damit leichter zu identifizieren waren als auf den "Numberboards" an der Frontseite.

Es wäre interessant zu erfahren, ob es hierzu auch noch andere Erklärungen gibt.

Schöne Grüße
Peter


wartenbes, AGBM und OBD_76 haben sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

27.08.2018 23:37
#5 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Hallo Peter,

ich habe dazu in einem anderen Forum folgendes gefunden, was aber anscheinend auch in D und UK so üblich war:

In den Rundhäusern mit Drehscheibe der Reichsbahnzeit, als die Welt der Dampfloks noch in Ordnung war, wurde immer Kamin voraus eingeparkt. Der Lokführer hatte es vorwärts in den Schuppen auch leichter das Gleisende abzuschätzen. Will heissen, die Rauchkammer zeigte immer zur Glasfensterfront, der Schlepptender zum Unterstandstor. Die Lok fuhr also rückwärts aus dem Rundschuppen und vorwärts hinein. Jeder Bedienstete konnte so eine Maschine von aussen sofort finden. Auch der Schuppenheizer hatte es so einfacher. Oft waren die Unterstände ja mit Wartungsgruben versehen. Unter die Lok in den Kanal zum Bremsgestänge abschmieren zu klettern von vorne ist meistens baulich einfacher. Es gab keine modernen "Laternen" geschweige denn Lampen wie heute, die Schuppen waren recht duster, zentrale Rauchabzüge gab es nur auf den Dächern, eine moderne Schuppenheizung auch nicht. Rauchabzüge über den Schloten wurden nach und nach installiert. Auch Heizöfen für den Winter und elektrisches Licht kamen hinzu. An den Vorschriften zum Abstellen änderte sich erst mal Nichts.
Erst später zu Museumsbahnzeiten, wurden die kalten Loks dann zur Parade für die Fotofuzzies umgedreht.


Woanders noch eine Erklärung:
...meist wurden Dampfloks im Rundschuppen möglichst mit dem Tender zur Drehscheibe hin eingestellt, so zumindest hat es mir mal ein alter Lokführer erzählt. Sollte mal was an der Lok repariert werden müssen, so war mehr Platz dazu vorhanden.

Klingt beides einleuchtend und würde heißen, dass das wohl erst in der Neuzeit sich so ergeben hat, dass die Loks "verkehrtherum" drin stehen, zwecks der Fotografen

Viele Grüße
Bernhard


blackmoor_vale, Railfun und OBD_76 haben sich bedankt!
Markus Spandau Offline




Beiträge: 664

27.08.2018 23:48
#6 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Moin,

wenn ihr mal im HiFo bei Drehscheibe Online guckt, da finden sich öfter Fotos aus Bw Anlagen. Es gab zumindest bei der DB beide Varianten und auf den Dächern der Schuppen finden sich dann auch die Rauchabzüge entsprechend.

Markus


AGBM hat sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

27.08.2018 23:56
#7 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

... und so sieht es aus, wenn man nicht rechtzeitig bremst beim vorwärts reinfahren


[New York, New Haven and Hartford Locomotive No. 321 crash through roundhouse]
by SMU Libraries Digital Collections, auf Flickr


FelixM und OBD_76 haben sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

18.09.2018 20:23
#8 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Als Ergänzung noch eine alte Panoramaaufnahme von Old Oak Common von 1907:


(Public Domain)

Von Süden aus gesehen. Rechts Bekohlungsanlage und Wasserbehälter, links die Werkstätten und Lokschuppen.

Viele Grüße
Bernhard


FelixM, Yorkshire Lad und blackmoor_vale haben sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.159

27.08.2019 23:13
#9 RE: Drehscheiben und Ringlokschuppen Antworten

Zitat von Railfun im Beitrag #4
Die einleuchtenste Erklärung die ich dazu bisher bekommen habe war die, dass die Loknummern auf den Tenderrückseiten eben deutlich größer aufgemalt werden konnten, und damit leichter zu identifizieren waren als auf den "Numberboards" an der Frontseite.


Dieses Foto vom Roundhouse in Inverness zeigt, dass die Loks wohl grad so wie es kam in den Lokschuppen fuhren, also manchmal vorwärts, manchmal rückwärts:


Quelle: Ambaile - Highland History and Culture
Copyright: Highland Railway Society

Hier gibts jede Menge weitere Bilder von diesem Lokschuppen, der 1863 gebaut wurde und bis 1961 in Betrieb war:

https://www.ambaile.org.uk/search/?searc...ness+Roundhouse

Viele Grüße
Bernhard


Phil, FelixM und OBD_76 haben sich bedankt!
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Kitwood Hill Drehscheibe 30ft (Bausatz Spur 0)
Erstellt im Forum Trading Post von Railcar
0 05.10.2023 22:27
von Railcar • Zugriffe: 79
Historisches bei DSO
Erstellt im Forum Historisches Forum von blackmoor_vale
16 28.12.2023 22:19
von blackmoor_vale • Zugriffe: 1439
"Industrial" buffers und die Langreo-Bahn
Erstellt im Forum Historisches Forum von FelixM
15 09.09.2020 21:12
von AGBM • Zugriffe: 1805
Dieselloks in Irland (links zu DSO)
Erstellt im Forum Historisches Forum von Aldwych
3 01.03.2009 18:03
von Phil • Zugriffe: 326
Aktuelle Reiseberichte aus Großbritannien bei Drehscheibe Online
Erstellt im Forum Eisenbahn in Großbritannien von class37
64 07.07.2019 10:07
von Yorkshire Lad • Zugriffe: 6031
Great Britain in Steam 2008
Erstellt im Forum Museumsbahnen und Verkehrsmuseen in Großbritannien von blackmoor_vale
5 08.09.2008 21:27
von Irish Fan • Zugriffe: 583
aus Drehscheibe Online "Tipps für Eisenbahnurlaub"
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von Aldwych
3 27.07.2008 21:11
von kpernau • Zugriffe: 432
Linktipp zu den Kollegen
Erstellt im Forum Eisenbahn in Großbritannien von blackmoor_vale
1 27.05.2008 21:40
von Aldwych • Zugriffe: 407
Häßlichste Dampflok der Welt auf "Drehscheibe-Online"
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von blackmoor_vale
15 06.03.2008 19:27
von Aldwych • Zugriffe: 8696
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz