Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.430 mal aufgerufen
 Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter
Seiten 1 | 2
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.098

06.08.2016 13:58
Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hallo,

wer genau auf diesen Bildschirm schaut, erkennt ein paar Route Indicators:
https://twitter.com/KhSaad_Rafique/status/761083213410283520


Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.811

14.08.2016 04:56
#2 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

In Malaysia (britische Kolonie bis 1957) wurde ebenfalls Technik aus dem Mutterland verwendet. Hier ein altes Semaphore-Signal von dem Hauptquartier der Keretapi Tanah Melayu (KTM) in Kuala Lumpur.

Beste Grüße

Torsten


Markus Spandau Offline




Beiträge: 664

14.08.2016 15:29
#3 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Ist nicht zu erwarten, daß in allen ehemaligen Kolonien des Empire die entsprechende Technik bei der Bahn verwendet wurde? In Indien, Simbabwe, Südafrika, Australien sieht man ebenfalls den britischen Ursprung bei der Signalisierung.

Markus


FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.098

15.08.2016 11:36
#4 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Ja, das ist natürlich zu erwarten.

Der Umkehrschluss gilt allerdings nicht. Auch Russland, Japan und Thailand setzen britische Sicherungstechnik ein, und die hatten historisch weniger mit dem Königreich zu tun.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Class150 Offline




Beiträge: 1.746

15.08.2016 19:07
#5 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Da gilt dann oft, welche Experten man zu Rate gezogen hat. Da es keine Zentralregierung gab, als Japan elektrifiziert wurde, haben die Präfekturen sich da selber drum gekümmert. Die Folge ist, dass Hokkaido, Tohoku und Tokyo die Briten rangelassen haben, der Süden die Amerikaner. Somit gibt es zwei Starkstromnetze mit 50 und 60 Hz. Immerhin die Spannung wurde auf ziemlich niedrige 100 V vereinheitlicht und amerikanische Steckdosen landesweiter Standard, so dass man heute die meisten Geräte im ganzen Land betreiben kann, weil sie entweder mit Gleichstrom betrieben werden, der immer aus dem Netzteil raus kommt, egal mit welcher Frequenz man es betreibt. Oder den Geräten ist die Frequenz anderweitig egal. Ein Elektrorasierer oder eine Küchenmaschine läuft unter 60 Hz halt schneller, aber funktioniert mit beiden Frequenzen.
Brasilien hat ein noch chaotischeres Stromnetz. Dort sind es überall 60 Hz, weil man irgendwann alle Kraftwerke umgestellt hat, bevor man die Einzelnetze landesweit zusammengefasst hat. Ursprünglich hat niemand in Brasilien damit gerechnet, dass es mal Überlandleitungen quer durch den Dschungel geben könnte. Lokal unterscheidet sich die Spannung aber bis heute zwischen 130 und 230 Volt. Auch da kann man also noch an der Steckdose erkennen, ob man die ersten Kraftwerke in der Stadt von Europäern oder Amerikanern hat bauen lassen.

Bei der Bahn wird es nicht anders sein. Wenn ein Land sich im Ausland Unterstützung beim Aufbau der ersten Bahnen oder später eines Sicherungssystems geholt hat, dann hat man das System des Herkunftslandes der Berater normal wohl mit übernommen. Entweder wurde später bei einer Vereinheitlichung dann was neues geschaffen oder auch nicht. Die Briten haben die Eisenbahn erfunden und waren daher gefragte Berater im Ausland. Also werden sie auch ihr Signalsystem exportiert haben, auch wenn es keine historische Verbindung zu dem Land gab.

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


FelixM hat sich bedankt!
Markus Spandau Offline




Beiträge: 664

15.08.2016 22:35
#6 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Zitat von FelixM im Beitrag #4
Ja, das ist natürlich zu erwarten.

Der Umkehrschluss gilt allerdings nicht. Auch Russland, Japan und Thailand setzen britische Sicherungstechnik ein, und die hatten historisch weniger mit dem Königreich zu tun.

Viele Grüße
Felix


Was ist bei der japanischen und russischen Eisenbahn "britisch" in der Sicherungstechnik? Bei Thailand wundert mich der britische Einfluß nicht, war man in Siam dem Empire recht aufgeschlossen gegenüber.

Markus


mallarddriver Offline




Beiträge: 701

16.08.2016 09:10
#7 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hello Markus,

guckst du z.B hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Eisenbahnsignale_in_Japan

Kind regards
Soeren

Always look on the bright side of life.


FelixM hat sich bedankt!
blackmoor_vale Offline

Administrator


Beiträge: 2.811

16.08.2016 12:53
#8 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Ein paar Bilder aus dem Eisenbahnmuseum in Saitama (bei Tokio). Leider sehr bescheidene Qualität, weil schlechtes Licht und nur Mobiltelefon.




Streckentelegraphen?



Eindeutig Tokenmaschinen, hergestellt bei der Railway Signal Ltd. Liverpool



Könnte auch ein Streckenblock sein. Die Erklärungen zu den Exponaten waren zum größten Teil leider nur in japanisch.



In diesem Video wurde die Aufnahme des Tokens (Metallscheibe auf dem ersten Bild oben links) von einem Gestell demonstriert.



Eine frühe japanische Personenzuglok



Wo kommt sie her? Na klar, aus England.
Der britische Einfluß war in den Anfangstagen der japanischen Eisenbahn eindeutig.

In Russland habe ich an Industriegleisen Catchpoints getreu dem britischen Muster gesehen, leider bisher noch nicht fotografiert.

Die Weichensignale in Thailand hingegen sahen mir jedoch ziemlich teutonisch geprägt aus. Formsignale habe ich keine gesehen.



Beste Grüße

Torsten


FelixM und AGBM haben sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.098

16.08.2016 20:27
#9 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hallo,

ich meinte eigentlich den Vietnam, das habe ich verwechselt. In Thailand erkennt man aber dennoch britischen Einfluss.

Generell haben ja nur die Kolonien das britische Signalsystem in Reinform. Wie in dem von @mallarddriver verlinktem Artikel nachzulesen, hat Japan mit dem britischen Signalsystem angefangen und hat dieses in der jüngeren Vergangenheit Richtung amerikanisches System entwickelt. Die Vietnamesen haben britisch angefangen und haben sich später von den Deutschen die technologischen Fortschritte geholt:


Token block instruments by Jörn Pachl, auf Flickr

Das sind vietnamesische Token Block Instruments. Vergleiche dazu auch https://twitter.com/rail_operator/status/713331512108838912.

Ein altes vietnamesisches Signal:

Vietnam Veterans centre by sth475, auf Flickr


On duty by Jörn Pachl, auf Flickr

Und so sieht es mittlerweile dort aus. Das ist ein Siemens-Drucktastenstellwerk (ohne Spurplanprinzip). Vergleiche auch https://twitter.com/rail_operator/status/700678610777042944.

–––

In Thailand, so habe ich gerade recherchiert, werden eine Mischung aus deutschen und britischen Signalbegriffen gezeigt. Das Vorsignal (Distant) hat eindeutig britische Form.

Hauptsignal: https://www.flickr.com/photos/76521871@N05/16097326550/
Vorsignal: https://www.flickr.com/photos/76521871@N05/16268432131/
Vergleiche dazu https://twitter.com/rail_operator/status/576682638527856640.

Hier ein thailändisches Stellwerk der Bauform Relay Function Switch (RFS): https://twitter.com/rail_operator/status/699202369943314432
Davon sind auch viele in UK gebaut worden, allerdings werden diese zunehmend durch Elektronische Stellwerke ersetzt.

Und hier ein Modellbahnladen in Bangkok: https://twitter.com/rail_operator/status/568434453791375360

–––

Ähnliche Signale wie in Thailand gibt es auch in China, nur sind dort auch die Hauptsignalflügel britisch: https://twitter.com/rail_operator/status/516899642458767360

Chinesisches Token Block Instrument:

Shanghai Railway Museum 3 by Jörn Pachl, auf Flickr

Chinesische Cabooses amerikanischen Vorbilds: https://twitter.com/rail_operator/status/625566323146379264

–––

Danke an Torsten für die sehr anschaulichen Fotos aus Russland.

Funfact: Die Niederlande haben das deutsche Signalsystem und nach dem zweiten Weltkrieg amerikanische Signalbegriffe importiert.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


AGBM Offline




Beiträge: 1.159

22.08.2016 21:27
#10 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Japan war von Anfang an britisch geprägt, nicht erst seit der Elektrifizierung.

Die ersten zehn Dampfloks ab 1872 kamen von Vulcan Foundry bzw. Sharp, Stewart & Co.
1893 begann mat mit der eigenen Dampflok-Produktion in Japan. Für die Planung und Konstruktion war der Engländer Richard Francis Trevithick, ein Enkel von Richard Trevithick, dem Erbauer der weltweit ersten Dampflokomotive, verantwortlich. Er wurde 1888 als Locomotive Superintendent beim Eisenbahnamt in Kōbe angestellt. Sein Bruder Francis Henry war bereits seit 1876 in Japan als Eisenbahninspekteur angestellt.

Also kein Wunder ;-)

Die ersten noch in GB gebauten Loks mussten übrigens in Japan umgebaut werden. Die Maschinen entsprachen britischer Dampflok-Tradition ohne Rücksicht auf die klimatische Besonderheiten Japans. So mussten die offenen Führerstände nachträglich in geschlossene umgebaut werden.


FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.098

22.08.2016 22:13
#11 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Nun hat die Denkweise hinter der Sicherung des Bahnverkehrs und der Lokomotivbau nicht allzu viel miteinander zu tun. Miteinander reden gelernt haben die beiden erst um 1900 (Fahrsperren (tripcocks), Gleisstromkreise (track circuits) und -kontakte (treadles)).

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Class150 Offline




Beiträge: 1.746

22.08.2016 22:19
#12 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Na ja - man kauft als Entwicklungsland (Japan war um 1900 strukturell eins) selten Einzelkomponenten, sondern Systeme. Man lässt komplette Eisenbahngesellschaften, Stromnetze oder Telefonnetze von den Ausländern bauen. Wer also Loks in Großbritannien einkauft, wird auch Signale dort gekauft haben. Spurweite (Kapspur war ja so was wie die britische Exportspur) und Lichtraumprofil gleich mit. Wenn man sie umspurt, kann man britische und japanische Fahrzeuge austauschen, ohne das es irgendwo Kratzgeräusche gibt.

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


FelixM und AGBM haben sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.098

24.03.2017 14:09
#13 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hallo,

hier mal ein Bild aus Südamerika. Genauer gesagt aus Buones Aires, Argentinien, Endbahnhof der Linea San Martin:
http://www.railpictures.net/photo/603302/

Die Signale sind eindeutig britischen Ursprungs. Man beachte die mechanischen Route Indicators oben an den Signalmasten! Mit etwas Phantasie könnten die Bahnsteige und die Endüberdachung so auch in Großbritannien sein. Das Rollmaterial ist nordamerikanischen Ursprungs, allerdings – häufiger in Südamerika anzutreffen – mit Schraubenkupplung und in diesem Fall auch mit Scharfenbergkupplung ausgerüstet.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


Markus Spandau Offline




Beiträge: 664

25.03.2017 13:42
#14 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hallo,

die im Bild vorn zu sehenden Diesellok ist allerdings chinesischen Ursprungs und auch die Wagen machen nicht gerade einen nordamerikanischen Eindruck (tippe auf Indien)
EMD und Alco haben Loks geliefert die ihren nordamerikanischen Urspung nicht verleugnen können, siehe die Lok oben links im Bild, die aber sonst nicht viel mit US Loks gemeinsam haben.

Markus


Class150 Offline




Beiträge: 1.746

25.03.2017 18:08
#15 RE: Pakistan hat das britische Signalsystem Antworten

Hallo Markus,

Zumindest ein halber guter Blick, nur indische Wagen sind keine auf dem Bild. Laut Wikipedia wurden 2014 von China South Locomotives and Rolling Stock Works (CSR) 24 Loks und 160 Wagen geliefert. Die alten Wagen sind von Materfer, der argentinischen Tochter von Fiat Ferroviaria und stammen aus den späten 60er Jahren.

Viele Grüße
Mirko

-----------------------------------------------------------------------
Darganfyddwch Sir Frycheiniog ag Reilfford Dyffryn Wysg
Discover Brecknockshire on the Usk Valley Line


Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Ein ungarischer Dampftriebwagen auf britischen Gleisen
Erstellt im Forum Historisches Forum von AGBM
0 01.04.2022 22:36
von AGBM • Zugriffe: 147
Britische Loks als großformatige Kartonmodelle
Erstellt im Forum andere Spuren (Britischer Maßstab) von haeckmaen
0 03.01.2022 22:43
von haeckmaen • Zugriffe: 218
Britische Personenwagen in Belgien?
Erstellt im Forum Britische Lokomotiven und Triebwagen von haeckmaen
7 10.09.2022 21:16
von Steffen1988 • Zugriffe: 830
Britische Bahn im MEC Dortmund, neue Mitglieder
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von xxRudi
4 23.10.2022 13:13
von xxRudi • Zugriffe: 504
Britische Dampflokomotiven in Frankreich
Erstellt im Forum Britische Lokomotiven und Triebwagen von AGBM
1 21.03.2022 20:03
von AGBM • Zugriffe: 494
Britisches Rollmaterial aus Nachlass
Erstellt im Forum Trading Post von McRuss
3 14.12.2020 18:22
von McRuss • Zugriffe: 490
15 Jahre Britisches Bahn Forum
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von blackmoor_vale
30 20.04.2024 13:44
von Knockando • Zugriffe: 4361
Britische Layouts auf der Modell+Hobby in Leipzig
Erstellt im Forum Aktuelle Termine, Hinweise, Grüße, Off-Topic und so weiter von blackmoor_vale
7 17.08.2019 21:09
von AGBM • Zugriffe: 2293
Einführung in das britische Signalsystem
Erstellt im Forum Signals and Permanent Way von Dieter Weißbach
42 18.10.2010 17:29
von dixie • Zugriffe: 4723
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz