Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 369 mal aufgerufen
 Historisches Forum
AGBM Offline




Beiträge: 1.156

22.01.2021 12:59
Frage zu Open und Mineral wagons Antworten

Hallo zusammen,

ab ca. 1900 begannen die Britischen Gesellschaften ihre Initialen in sehr großen Buchstaben an die Güterwagen zu schreiben. Zuvor waren sie wesentlich kleiner und unauffälliger. Ende der 1930er wurden die Beschriftungen dann wieder deutlich kleiner.

Britische Beschriftungen im Wandel der Zeit:

Quelle: BritischeBahnWiki (Public Domain)

Die Modellbahnhersteller allen voran Hornby brachten daher ebenfalls sehr große Buchstaben auf den Modellen an. Nicht nur in den 1930ern, auch bis in die 1960/70er.

Soweit wäre das ja in Ordnung, aber Hornby verwendete für sein französisches Sortiment ebenfalls diese großen Buchstaben. Das ist wiederum eine Erfindung von Hornby, weil es in Frankreich zu keiner Zeit so große Aufschriften gab.

Beispiel für einen typisch französischern offenen Güterwagen um 1900, fast unauffällig steht da links unten EST für Franz. Ostbahn:


Quelle: ETH Zürich (Public Domain)

Nun aber zur eigentlichen Frage: Weiß jemand WARUM die Briten so auf große Beschriftungen standen? Man fand das früher sonst nur noch in britischen Kolonien, wie z.B. in Indien. Meines Wissens wurden sonst nirgends auf der Welt so großformatige Beschriftungen bzw. Initialen an den Güterwagen angebracht.

Man könnte meinen, dass die Briten generell sehr kurzsichtig waren, aber das muss ja einen anderen Grund gehabt haben

Viele Grüße
Bernhard


blackmoor_vale hat sich bedankt!
secr777 Offline




Beiträge: 176

22.01.2021 19:00
#2 RE: Frage zu Open und Mineral wagons Antworten

Hallo,

eine Vermutung wäre natürlich Werbung. Ein Betrachter könnte beim Anblick eines längeren Güterzuges mit Wagen einer Gesellschaft sofort sehen, das diese ein hohes Beförderungsvolumen hat.
Außerdem sind die Konkurrenten gezwungen, mit fremden Wagen auf ihren eigenen Strecken hinter eigenen Loks gratis Werbung für andere Unternehmen zu machen.

Greetings,
Wulf

"There are two ways of doing things: the Great Western way, or the wrong way. I'm Great Western and..."
"Don't we know it!"
(Duck and the big engines, Duck and the Diesel Engine)


AGBM, Class150 und FelixM haben sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.156

06.12.2023 15:44
#3 RE: Frage zu Open und Mineral wagons Antworten

Hallo zusammen, kaum liest man ein paar Jahre x Bücher und recherchiert im Internet und schon ist man der Lösung etwas näher.

Der Grund warum die Briten ab um 1900 ihre Initialen so groß auf ihre Güterwagen malten, ist eigentlich ganz praktisch. So hatten es die Numbertaker, also die Beamten des Railway Clearing House, einfacher die Wagen beim Übergang zu erfassen. (Quelle: The Midland Railway, by C. Hamilton Ellis, 1966)

Die Midland Railway war damals die erste Gesellschaft die das einführte. Die größten hatte wohl die Lancashire & Yorkshire Railway, die von 1901 bis 1903 rund 70 cm hohe Buchstaben auf ihre Wagen malte. Später wurde aber auf 46 cm hohe Buchstaben reduziert. Auch das wird ein Numbertaker mit Sehschwäche gut erkannt haben



Viele Grüße
Bernhard


FelixM hat sich bedankt!
FelixM Offline

BBF- und BBF-Wiki-Admin


Beiträge: 4.062

07.12.2023 07:53
#4 RE: Frage zu Open und Mineral wagons Antworten

Hallo,

der Sage nach sind diese Numbertaker bei der Verstaatlichung der britischen Eisenbahnen zu 1948 übersehen worden. Das British Railway Board hat ja auch die Aufgaben des RCH übernommen, aber anscheinend hat es sie noch ein paar Jahre länger gegeben. In einer verstaatlichten Eisenbahn ist der Zweck der Erhebung von Wagennummern zur Abrechnung der verschiedenen Bahngesellschaften untereinander natürlich entfallen.

Viele Grüße
Felix

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


AGBM hat sich bedankt!
AGBM Offline




Beiträge: 1.156

09.12.2023 21:17
#5 RE: Frage zu Open und Mineral wagons Antworten

Hallo,

die Number-taker wurden ja von den einzelnen Gesellschaften dem RCH zur Verfügung gestellt. Die LNWR beispielsweise hatte um 1905 137 davon beschäftigt.

70 Jahre lang arbeiteten die Numbertaker in 12 Stundenschichten. Erst 1919 wurde auf drei Schichten a 8 Stunden umgestellt. Wodurch sich die Anzahl von 536 in 1918 auf 726 erhöhte. In der Big Four Era waren es dann weit über 1000. Während des 1. Weltkrieges wurden auch number-women eingestellt.

War anscheinend ein gefährlicher Job und es gab immer mal wieder Todesfälle bei der Arbeit. Es war daher üblich, dass die Witwe das volle Monatsgehalt bekam, egal an welchem Tag der Mann verunglückte. Zusätzlich wurden sogar oft die Beerdigungskosten übernommen.

Viele Grüße
Bernhard


FelixM und blackmoor_vale haben sich bedankt!
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Wie kommt scrap metal in 16T minerals?
Erstellt im Forum Historisches Forum von FelixM
0 23.01.2021 15:38
von FelixM • Zugriffe: 144
Britisches Rollmaterial aus Nachlass
Erstellt im Forum Trading Post von McRuss
3 14.12.2020 18:22
von McRuss • Zugriffe: 480
Open Wagon Three Aitch Models und Peco ST-U750 Weiche
Erstellt im Forum Trading Post von Railcar
0 01.05.2020 22:55
von Railcar • Zugriffe: 252
Dapol Conflat A Wagon
Erstellt im Forum Spur O (7mm) von kkwup
2 17.07.2020 12:56
von kkwup • Zugriffe: 399
Dapol 0 gauge 9' wheelbase wagons
Erstellt im Forum Spur O (7mm) von kkwup
1 20.10.2017 23:39
von blackmoor_vale • Zugriffe: 577
Dapol 0 gauge BR 10' wheelbase wagons
Erstellt im Forum Spur O (7mm) von kkwup
12 18.01.2022 15:53
von kkwup • Zugriffe: 1257
Frage zur LNWR Raute
Erstellt im Forum Historisches Forum von AGBM
6 10.01.2021 00:59
von FelixM • Zugriffe: 466
Bachmann Freigth Wagon auf Kadee umrüsten
Erstellt im Forum Spur OO von Markus Spandau
1 13.07.2014 19:12
von Markus Spandau • Zugriffe: 472
Vorstellung Bachmann 16ton Mineral weathered
Erstellt im Forum Spur OO von blackmoor_vale
9 21.03.2012 08:22
von Charly • Zugriffe: 738
 Sprung  
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz